Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Drama ohne Ende - Währungsunion steht auf dem Spiel
Kommentar von Christian Voigt zur Griechenland-Rettung

Weimar (ots) - Es ist lobenswert, dass Griechenlands Premier Alexis Tsipras endlich Vorschläge auf den Tisch packt, um dem horrenden Haushaltsdefizit entgegenzutreten. Ist das der ersehnte Durchbruch? Mitnichten. Das griechische Drama geht in die Verlängerung. Tsipras und sein Finanzminister Giannis Varoufakis spielen munter ihr Spielchen weiter. Sie pokern hoch und setzen alles auf Sieg. Es ist ein gefährliches Spiel - jedoch von beiden Seiten. Während Athen bewusst mit der Angst eines bröckelnden Euros spielt, halten die Vertreter der "Institutionen" Griechenland immer knapp über Wasser - von Sondergipfel zu Sondergipfel. Keine Seite traut der anderen. Damit steht nicht weniger als die komplette Währungsunion auf dem Spiel.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: