Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Massengrab Mittelmeer
Kommentar von Patrick Krug zur erneuten Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa

Weimar (ots) - Europa schwankt zwischen Flüchtlingsnot(zu viele Flüchtlinge)und Flüchtlingskatastrophe (zu viele tote Flüchtlinge) - so bleibt das Mittelmeer ein Massengrab. Als 2013 mehr als 350 Menschen vor Lampedusa starben, hieß die Reaktion "Mare Nostrum": eine Mission mit dem Ziel, Flüchtlinge in Seenot zu retten. Abgelöst wurde "Mare Nostrum" von "Triton": hier ist das Ziel, Europas Grenzen zu sichern statt in erster Linie Menschenleben zu retten. Doch ob nun Grenzschutz- oder Rettungsmission - beides bekämpft nur Symptome, nicht Ursachen. Den Flüchtlingen muss schon in Afrika ein Mindestmaß an Sicherheit gegeben sein. Notfalls mit militärischen Schutzzonen. Das legt Schleusern das Handwerk und stoppt den Flüchtlingsstrom.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: