Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Eine Herkulestat - Minsk ist ein Fall für die Kunst der Diplomatie
Leitartikel von Axel Zacharias zu den Ukraine-Friedensverhandlungen in der weißrussischen Hauptstadt

Weimar (ots) - Es geht um nichts weniger als um die Ausweitung eines jetzt schon viel zu großen Schlachtfeldes in Europa. In Minsk sitzt ein abgrundtiefes Misstrauen mit am Verhandlungstisch. Das Ziel - ein Waffenstillstand in der Ukraine - ist fast schon kaum zu erreichen. Und doch muss es gewagt werden, denn das Leid der Zivilisten, die unter Granatenbeschuss mehr vegetieren denn leben, zwingt zum Handeln. Auch wenn der Glaube an ein noch erfreuliches Ende mehr als gering ist.

Die Frage nach der Schuld an dieser verfahrenen Situation ist zwar mit der Benennung der greifbaren Fakten relativ schnell beantwortet - es ist Russlands Präsident Putin -, doch hilft dies in der augenblicklichen Situation nur beschränkt weiter. Auch die Feststellung, dass ein souveräner Staat das Recht hat, auf seinem Territorium für staatliche Ordnung zu sorgen, ist angesichts der Katastrophe nur zweitrangig. Nur eines darf nicht das Ergebnis von Minsk sein: weiter zu machen wie bisher. Da ist ein zu forsches Herangehen à la US-Falken ebenso kontraproduktiv wie eine zu große Nachgiebigkeit. Hier wird sich zeigen, was heutzutage die hohe Kunst der Diplomatie noch vermag.

Dabei hätte man ahnen können, was auf den alten Kontinent Europa zukommt, denn die Kampfansage Putins war unterschwellig bereits seit mehreren Jahren hörbar - für den, der sie vernehmen wollte. Als die Mehrheit im Westen noch von einer wie auch immer gearteten Partnerschaft mit Russland träumte, wurden schon die Pläne für eine Annexion der Krim und des Donbass ausgearbeitet. Nun blutet Europa aus einer tiefen Wunde, die das Ego eines Nicht-Demokraten ihm zugefügt hat. Die dann nach dem schrecklichen Erwachen hektisch beschlossenen Sanktionen hatten die Situation entgegen allen Hoffnungen weiter verschärft. Vielleicht aber eben auch nur, weil diese zu halbherzig beschlossen wurden. Das Kind jetzt aus dem Brunnen zu holen, ist eine Herkulestat.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: