Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Das Haus Europa - Erpressung ist kein Mittel unter Partnern
Leitartikel von Axel Zacharias zum Thema Griechenland

Weimar (ots) - Dann ist ja alles in bester Ordnung. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat Entwarnung gegeben. Die martialischen Worte, die zuletzt von der neuen Regierung in Athen zu hören waren - alles nur Schall und Rauch, Missverständnisse und von den Medien überbewertetes Wortgeklingel? Halluzinationen etwa gar?

Es ist ja verständlich, dass Martin Schulz die Emotionen etwas herunterkochen will. Doch wer Herr seiner Sinne ist, sollte die Ankündigungen aus Athen nicht vergessen. Natürlich wird gerade auch in der Politik so Manches nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wurde. Aber jeder Spitzenpolitiker ist für die Worte verantwortlich, die er in die Welt setzt. Insofern war also kaum etwas aufgebauscht.

Natürlich ist es begrüßenswert, wenn die neue Regierung nun endlich mal nicht nur den "kleinen Mann" auf der Straße zur Kasse bittet, sondern auch die eigentlichen Herren Griechenlands zur Ader lassen will, die - schwerreich zwar - sich aber in der Vergangenheit immer arm gerechnet haben und kaum Steuern zahlten. Dass aufgeräumt werden soll mit dem Filz und der allgegenwärtigen Schmiergeld-Kultur.

Und es ist ja auch nicht schlecht, wenn es um Sanktionen gegen Russland geht, die Beschlüsse noch ein weiteres Mal zu diskutieren und zu hinterfragen. Wenn denn am Ende Europa mit einer Stimme spricht, ist es das wert. Nur vorzupreschen und die Front aufzubrechen, die bisher mit dem einheitlichen Auftreten für Respekt sorgte - dies ist ein gefährliches Spiel. Nur eine Mischung aus Härte und Diplomatie kann die Konfrontation in der Ukraine eindämmen. Auf beiden Seiten, der russischen wie der ukrainischen. Sonst gewinnt nur einer: der Taktiker Putin.

Wer ernsthaft ein europäisches Haus will, der darf nicht aus den starken Fundamenten Steine herausbrechen, das muss klar sein. Und Erpressung ist kein Mittel der Politik unter Partnern - dies an die Adresse Athens, Brüssels und Berlins.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: