Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Wachablösung - Tsipras ist für viele Griechen der Retter
Leitartikel von Christian Voigt zum Wahlergebnis von Griechenland

Weimar (ots) - Es dürfte wohl als Rekordzeit durchgehen: Griechenlands Wahlsieger Alexis Tsipras von der linken Syriza ist nicht einmal 24 Stunden nach den ersten Hochrechnungen der Parlamentswahl zum neuen Premier vereidigt worden. Und das bei dem Vorlauf: Er werde die Wahl schon nicht gewinnen, sagte - beziehungsweise: hoffte - man in Brüssel. Und selbst wenn, eine Koalition werde Tsipras schon nicht auf die Beine stellen können. Von wegen. Die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen sitzt bereits im Boot.

Diese Geschichte dürfte den Thüringern bekannt vorkommen. Was sind da nicht für Schwarze Peter an die Wände des Freistaats und der Republik gemalt worden, als die Aussicht bestand, mit Bodo Ramelow könnte erstmals ein Linker Ministerpräsident werden. Und selbst wenn er die Landtagswahl gewinne: Eine Koalition werde er schon nicht auf die Beine stellen können. Pustekuchen. Neben einem großen Sack voller Vorbehalte, der Ramelow mit in die Staatskanzlei gegeben wurde, mehrte sich die Zahl derjenigen, die ihm eine Chance einräumen wollten.

Auch Alexis Tsipras sollte nun diese Chance eingeräumt werden. Er sollte zeigen dürfen, dass er es besser kann. Seit Jahren steht die griechische Schuldenmisere im Fokus. Die großen Rettungsversuche der alten Eliten sind gescheitert. Was also soll noch schlimmer werden? Tsipras kann das griechische Rad nicht neu erfinden. Er hat sich an Verträge zu halten. Zudem muss sein prognostiziertes Ende der Sparpolitik mit all seinen Versprechen erst einmal der Realität standhalten.

Ohne Europa wird Griechenland nicht aus dem Schuldensumpf herauskommen, Tsipras wird also Zugeständnisse machen müssen. Und die Griechen selber? Sie sehen in ihm den Retter, der immerhin auch Jobs und bessere Zeiten verspricht. Die Chance, das zu beweisen, sollte ihm eingeräumt werden. Andernfalls heißt es am Ende: Die Populisten sind gescheitert.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: