Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Argumente austauschen statt Parolen
Kommentar von Axel Zacharias zu den "Pegida"-Aufmärschen in Dresden

Weimar (ots) - Die Mehrheit der "Pegida"-Demonstranten hat es nicht so mit dem Miteinanderreden. Schon gar nicht mit den Medien. Und der Parolen-Austausch mit Gegendemonstranten ist eben auch keine ausgesprochen subtile Form der Kommunikation. Insofern kommt ein Besinnen auf den Dialog etwas zu spät, denn man kann nur mit Leuten diskutieren, die sich dem nicht verschließen.

Zudem erinnert die Verunglimpfung der Medien als "Systempresse" oder "Lügenmedien" eher an das Vokabular der Nazis als an Menschen, die ernst genommen werden wollen. Nur Beschuldigungen allein reichen nicht aus, man muss schon Argument und Gegenargument aushalten. Unter anderem dafür gingen vor 25 Jahren weit mehr Menschen auf die Straße und riefen damals mit vollem Recht "Wir sind das Volk"!

Kein Ausweg aber ist es, stattdessen die große Keule zu schwingen. "Nazis in Nadelstreifen" mögen ja viele der Organisatoren und Hintermänner der "Pegida"-Proteste sein, beileibe aber nicht viele der Mitläufer, denen offenbar gar zu lange nicht zugehört wurde. Es sind eben nicht alle rassistische "Dumpfbacken". Wer die Leute und ihre Ängste nicht ernst nimmt, muss dann die hässliche Quittung ertragen. Und sich damit auseinandersetzen.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: