Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Bewegliche Maut
Kommentar von Axel Zacharias zur Maut

Weimar (ots) - Wenn eines sicher ist, dann dies, dass die Maut uns alle noch teuer zu stehen kommen wird. Die Frage ist nur, wann die Abzocke beginnt. Denn wenn Politiker einmal eine Geldquelle ausgemacht haben, dann sind sie nicht mehr zu stoppen - Wahlversprechen hin, Wahlversprechen her.

Dass die Verkehrsinfrastruktur streckenweise beschämend ist, sollte bekannt sein, auch wenn es bei uns im Osten nach den Jahren des Aufbaus freundlicher ausschaut. Autofahren in Nordrhein-Westfalen dagegen ist schon lange kein Vergnügen mehr, um nur ein Beispiel herauszugreifen.

Nun wird ja eigentlich genügend Geld eingenommen, um die Verkehrsinfrastruktur wirksam verbessern zu können. Die Gelder aus der Kfz-Steuer werden aber nicht zweckgebunden zu 100 Prozent in genau solche Maßnahmen gesteckt, der Soli fließt ebenfalls in den großen Topf des Bundeshaushalts und kommt danach auch nur zu 50 Prozent dem Aufbau Ost zugute.

Nun gut, ließe sich da einwenden, dann fließt der Rest eben in den inzwischen leider maroden Westen, und alles ist gut. Leider ist dem nicht so.

So kommt statt einem Abbau des Soli jetzt noch die Maut, die sich zu unser allen Verwunderung weit beweglicher erweisen wird, als ein üblicher Finanzpolitiker, der über Einsparungen nur selten nachzudenken bereit ist. Die Maut wird garantiert nach kurzer Zeit erhöht werden und die steuerliche Gegen-Entlastung für uns Normalbürger wird dann stecken bleiben. In diesem ganz speziellen Falle dann nicht auf maroden Straßen.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: