Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Zwischenzeit - Gorbatschow warnt vor Kaltem Krieg
Leitartikel von Gerlinde Sommer zu den mahnenden Worten Michail Gorbatschows anlässlich des Mauerfall-Jubiläums

Weimar (ots) - Wir sehen nur unser Glück. Mehr noch: Wir schauen nur darauf, was uns der Mauerfall gebracht hat. Das ist gar nicht verkehrt. Jedenfalls nicht an diesen Gedenktag. In diesem Gedenkjahr. Aber es ist nicht alles. Der 9. 11. 1989 ist nicht nur ein deutsches Datum. Dieser Tag ist Wegmarke, Ende und Anfang. Es geht um das Ende der Blöcke. Es ist der Beginn einer Zeit, die wir womöglich einmal als Glück dazwischen wertschätzen werden. Als Zwischenraum, der schneller an seine geschichtlichen Grenzen stößt, als wir das wahr haben wollen... Als uns lieb sein kann.

Michail Gorbatschow, den wir am liebsten als den netten Mann aus Russland betrachten, der nur noch im Rückblick etwas zu sagen hat, machte jetzt mit schweren Vorwürfen gegen den Westen von sich reden. Er ist von der Sorge getragen, dass die Welt an der Schwelle zu einem neuen Kalten Krieg steht. Mehr noch: Der Mann, den wir unterschätzend Gorbi nennen, gibt zu bedenken, dass dieser Kalte Krieg schon begonnen haben mag. Das zielt auf den Ukraine-Konflikt. Aber wohl nicht nur auf diesen: Es ist viel schief gelaufen in der Austarierung des Kräfteverhältnisses zwischen Ost und West, vor allem zwischen Russland und den USA. Gorbatschow wirft dem Westen und insbesondere den USA vor, ihre Versprechen nach der Wende 1989 nicht gehalten zu haben. Und dieser Vorhalt lässt sich auch an Feier- und Gedenktagen nicht so einfach ausräumen.

Gewiss ist: Gerade Deutschland sollte hier eine Mittlerrolle spielen. Helmut Kohl hat seinerzeit Gorbatschow versprochen, dass Russland nicht an den Rand gedrängt wird. Und die Deutschen wünschen sich ein gutes Verhältnis mit Russland, bei gleichzeitiger voller Integration Deutschlands in die EU und die Nato. Das geht auch aus dem hochaktuellen TLZ-Insa-Meinungstrend hervor. Heute ist Gorbatschow bei Angela Merkel. Sie ist anerkanntermaßen keine Kalte Kriegerin. Sie muss jetzt ihren Spielraum nutzen.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: