Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Grundrecht außer Kraft
Kommentar von Christian Albrecht zum aktuellen Kopftuch-Urteil des Erfurter Bundesarbeitsgerichts

Weimar (ots) - Religionsfreiheit ist in Deutschland ein Grundrecht. Das dachte sich auch die Krankenschwester aus Bochum. Jedoch hatte sie die Rechnung ohne die evangelischen Kirche gemacht.

Vom Bundesarbeitsgericht wurden die Sonderrechte von kirchlichen Arbeitgebern mit dem gestrigen Urteil erneut gestärkt. Laut Gericht seien Angestellte in kirchlichen Einrichtungen zu neutralem Verhalten verpflichtet. Das Blut mit einem Tuch um den Kopf zu entnehmen, ist demnach mit der Neutralität nicht vereinbar. Verstehen muss man das nicht.

Das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen, welches in diesem Fall wieder zum Tragen kommt, steht ebenfalls im Grundgesetz. Von einem säkularen Deutschland kann deshalb keine Rede sein.

In den letzten Jahren wurden immer wieder Mitarbeiter von kirchlichen Einrichtungen rausgeschmissen, weil sie sich zum Beispiel als homosexuell geoutet hatten. Eine Diskriminierung, die von Gerichtsurteilen häufig noch unterstützt wird. Hier sollte der Staat eingreifen, um dies zu verhindern. Bei einer von der CDU geführten Regierung nur schwer vorstellbar.

Krankenhäuser und Kindergärten in kirchlicher Trägerschaft werden zum Großteil vom Staat bezahlt. Dass die Bochumer Krankenschwester gefeuert wurde, ist auch deshalb ein Unding.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de
Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: