Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Wenn zwei sich streiten - Kein lachender Dritter bei argentinischer Pleite
Kommentar von Florian Girwert zur Staatspleite von Argentinien

Weimar (ots) - Wer sich verschuldet, muss auch dafür gerade stehen. So oder so ähnlich könnte man formulieren, was die Mehrheit der Menschen wohl für selbstverständlich hält. Im Fall Argentinien ist es ein bisschen komplizierter. Weder die Schuldeneintreiber - eine Gruppe von Hedgefonds - noch das Land Argentinien selbst kann man komplett verteufeln. Dass Argentinien die Zahlung von 1,3 Milliarden Dollar an einen ganz bestimmten Gläubiger verweigert, hat seinen Grund und ist nur auf den ersten Blick ungehörig. Im Jahr 2001 hatte man sich für zahlungsunfähig erklärt - rechtlich ist man allerdings schlampig abgesichert. Fast alle Gläubiger hatten damals auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichtet - und einige wenige hatten die hochriskanten Papiere extra wegen der hohen Verzinsung billig gekauft, als das Land kurz vor der Pleite stand. Die Fonds wussten um das Ausfallrisiko und steckten trotzdem 50 Millionen Dollar in ein Investment, das im Optimalfall 1,3 Milliarden Dollar abwirft. Wahrlich, von solchen Ertragsaussichten können Kleinanleger nur träumen. Wer sich nun wie die US-amerikanischen Investoren darauf beruft, Argentinien müsse sich an seine Pflichten halten, der blendet aus, dass die Schuldverschreibungen billig und mit vollem Bewusstsein gekauft wurden, dass das Ausfallrisiko extrem hoch ist.

Doch natürlich muss man der aktuellen Regierung Kirchner vorhalten, dass sie das Problem jahrelang auf die lange Bank geschoben hat. Um den umfänglich gegeißelten Investoren nicht auf den Leim zu gehen, hätte man eine einvernehmliche Lösung anstreben können. Das ist nicht geschehen. Stattdessen hat man sich darauf konzentriert, einen möglichen Verhandlungspartner anhaltend zu beleidigen und der eigenen Bevölkerung vorzumachen, man könne die Zahlung schlicht verweigern. Denn wenn die Staatspleite am Ende jemand ausbaden muss, dann wird es das argentinische Volk sein.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: