Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Allheilmittel kostet
Kommentar von Florian Girwert zum Mindestlohn

Weimar (ots) - Für die Wirtschaft ist er Teufelszeug, für Linke und Gewerkschaften die Lösung aller Probleme: Der Mindestlohn spaltet die Nation und kommt im Parlament doch auf eine Mehrheit, die ihresgleichen sucht.

Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen. Es wird jene geben, auf die genau das Bild zutrifft, das Gewerkschaften gerne zeichnen, wenn es um die Bezahlung geht. Etliche Arbeitgeber werden sich die Anhebung der Tarife ohne Wenn und Aber leisten können. Bei ihnen gehören die Arbeitnehmer zu den Gewinnern. Es gibt mehr Geld, die Arbeit ändert sich nicht - alle sind glücklich. Gerade mancher Dienstleister zuckt nur mit den Schultern, wird seine Preise leicht anheben und sonst weitermachen wie bisher.

Es wird aber auch jene geben, die an dieser Welt der Glückseligen nicht teilhaben können. Manche personalintensive Arbeit wird schlicht zu teuer, weil sie sich im internationalen Wettbewerb messen muss. Reinigungsarbeiten, das Verpacken von Waren und anderes wird dann mittelfristig von Automaten erledigt, weil es manches Unternehmen so weniger kostet.

Die Wirtschaft wird sicher nicht zugrunde gehen, aber ganz ohne Kosten ist das Allheilmittel Mindestlohn eben nicht zu haben.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: