Thüringische Landeszeitung

Thüringische Landeszeitung: Migration als Zeichen
Kommentar von Florian Girwert zum Einwanderungsland Deutschland

Weimar (ots) - Dass Deutschland als Einwanderungsland so beliebt ist, sollten wir als gutes Zeichen werten. Wenn Menschen glauben, dass es ihnen bei uns besser geht, spricht das für unser Land.

Immer mehr dieser Menschen kommen aus Krisenländern und wünschen sich eine bessere oder überhaupt eine Arbeit - eine begrüßenswerte Entwicklung, denn nach Fachkräften in verschiedenen Bereichen ruft nicht nur die Wirtschaft. Ohne zusätzliche Arbeitskräfte kommen ganze Bereiche der Wirtschaft mittelfristig in Schwierigkeiten - zumal nicht jeder Bedarf auf dem Arbeitsmarkt in der Heimat zu decken ist. Die meisten Zuwanderer kommen dabei aus der Europäischen Union - also einem verwandten Kulturraum. Der Tatsache, dass einige der Zuwanderer eigentlich nur wegen hoher Sozialleistungen zu uns kommen, wird der Europäische Gerichtshof wohl bald einen Riegel vorschieben - ohnehin sind immerhin 69 Prozent der Zuwanderer erwerbstätig.

Trotzdem müssen sich Bürger und Parteien im Land endlich damit anfreunden, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, auch wenn das etwa in Teilen der Union noch immer bestritten wird. Es ist müßig, darüber zu debattieren, ob diese Tatsache wünschenswert ist. Sie ist nämlich längst Realität.

Pressekontakt:

Thüringische Landeszeitung
Chef vom Dienst
Norbert Block
Telefon: 03643 206 420
Fax: 03643 206 422
cvd@tlz.de

Original-Content von: Thüringische Landeszeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Thüringische Landeszeitung

Das könnte Sie auch interessieren: