DITG GmbH Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung

Weniger Medikamente durch telemedizinische Betreuung
Dt. Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung ermöglicht chronisch Kranken ein besseres Leben und startet jetzt mit Crowdfunding durch

Düsseldorf (ots) - Das Deutsche Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) in Düsseldorf tritt an, um telemedizinische Versorgungskonzepte zum Standard in der Betreuung chronisch kranker Menschen zu machen. Mit einer verbesserten Online-Plattform und Investitionen in den Vertrieb plant es, sein nachweislich wirksames eHealth-Programm noch mehr Betroffenen als bisher zugänglich zu machen. Wer dieses Vorhaben unterstützen will, kann aktuell auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch in das DITG investieren.

"Unsere telemedizinischen Versorgungskonzepte wurden bislang nur über Krankenkassen und Pharmaunternehmen angeboten. Seit April 2016 nehmen wir betoffene Patienten auch direkt in unsere Programme auf", erklärt DITG-Gründer und -Geschäftsführer Bernd Altpeter. Um das managen zu können, müsse das DITG-Team weiter wachsen.

Schon seit 2013 erstellt und vertreibt das DITG individuelle eHealth-Konzepte, vor allem für Patienten mit dem lebensstilbedingten Diabetes Typ II. Es wertet gesundheitsrelevante Daten wie Blutzuckerwerte, Gewicht, sportliche Aktivitäten etc. über eine datengeschützte Online-Plattform aus und stellt dem Patienten einen fachkundigen Coach zur Seite, der ihn bei der Umstellung seines Lebensstils unterstützt.

"Unsere Programme richten sich aktuell hauptsächlich an Typ-I- und Typ-II-Diabetiker. Zukünftig werden aber auch Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronischen Atemwegserkrankungen wie COPD davon profitieren können", erklärt Altpeter. Der Ansatz sei immer der gleiche: Anstatt sich auf die medikamentöse Behandlung der Symptome zu konzentrieren, nehmen die Gesundheits-Coaches des DITG den ganzen Menschen in den Blick. "Viele chronisch Kranke können schon durch kleine Anpassungen ihrer Alltagsgewohnheiten bezüglich ihrer Ernährung und Bewegung den Gesundheitszustand merklich verbessern. Wir helfen ihnen dabei, ihren Lebensstil langfristig zu verändern."

In einer laufenden 3-Jahres-Studie mit dem Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums (WDGZ) hat das DITG die Nachhaltigkeit seiner eHealth-Programme untersuchen lassen. Mehr als 80 Prozent der bisher rund 700 Teilnehmer haben ihren veränderten Lebensstil auch langfristig nach Programmende beibehalten. Bei den übrigen Teilnehmern wurden nur leichte Rückgänge der erreichten Ziele festgestellt. Absolut haben sich aber alle gegenüber den Ausgangswerten verbessert. Das DITG ist damit der erste Telemedizin-Anbieter weltweit, dessen Programme evidenzbasiert sind, d.h. dass ihre Wirksamkeit und Nachhaltigkeit in wissenschaftlichen Untersuchungen bewiesen wurde.

"Unser Erfolgsrezept ist, dass wir Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten nehmen und immer schauen, wie gut sich unsere Anregungen in den Alltag des einzelnen integrieren lassen." Außerdem sei das Coaching-Team mit speziell ausgebildeten Ernährungsberatern, Diätassistenten und Diabetesberatern besetzt, die langjährige Erfahrung mit chronisch erkrankten Menschen haben.

Viele der Programmteilnehmer brauchen schon nach etwa acht Wochen weniger oder sogar keine Medikamente mehr zu nehmen. "Das ist für Krankenkassen und Versicherungen natürlich interessant", so Altpeter. Drei Krankenversicherungen haben die DITG-Programme bereits in ihr Angebot integriert; vier Unternehmen haben sie in ihr betriebliches Gesundheitsmanagement eingebaut. Mit zehn weiteren Versicherungen laufen derzeit Verhandlungen.

Darüber hinaus führt das DITG im Auftrag von Pharmafirmen wissenschaftliche, randomisierte Studien zu chronischen Erkrankungen durch. Auf Basis der erhobenen Daten entwickelt es neue telemedizinische Versorgungskonzepte.

Forschungsleiter ist der Düsseldorfer Arzt und Vorsitzende des wissenschaftlichen DITG-Beirats Prof. Dr. med. Stephan Martin, Chefarzt für Diabetologie und Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums. Er gehört zu den Pionieren der Telemedizin in Deutschland und berät das DITG in allen medizinischen und wissenschaftlichen Fragen.

Crowdfunding-Kampagne auf Seedmatch

Aktuell läuft auf der Crowdfunding-Plattform Seedmatch eine Kampagne für das DITG. Mit den erwarteten Investitionen daraus plant es, die Weiterentwicklung seiner Online-Plattform vorantreiben. "Das neue Portal ist als offenes, lernendes System konzipiert", so Geschäftsführer Altpeter. Neben Monitoring- und Reporting-Funktionen soll es Wissen über die einzelnen Erkrankungen vermitteln, den Teilnehmer motivieren und den Austausch der betroffenen Patienten untereinander fördern. "Diese Art von Plattform wird weltweit einzigartig sein", sagt Altpeter. "Sie wird es Pharmaunternehmen, Versicherungen und Dienstleistern ermöglichen, ihre Gesundheitsprogramme über offene Schnittstellen mit einem 'One-Stop-Shopping'-System effizient zu managen."

Das Potential des Düsseldorfer Unternehmens für Telemedizin ist groß, denn die Zahl der chronisch erkrankten Menschen steigt von Jahr zu Jahr. Fast 40 Prozent aller Erwachsenen in Deutschland leiden schon jetzt an einer der modernen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Adipositas, COPD, etc. Zugleich wird die medizinische Versorgung gerade im ländlichen Raum immer schlechter, sodass alternative Versorgungskonzepte, welche die Arbeit des Arztes unterstützen, zunehmend gefragt sind. Deshalb lautet Bernd Altpeters Vision: "Mit dem DITG möchte ich beweisen, dass es durch den Einsatz moderner Technologien möglich ist, Gesundheit wirkungsvoller und kostengünstiger zu gestalten und damit die kontinuierliche Abwärtsspirale aus steigenden Kosten und schlechterer Versorgung zu durchbrechen."

Weitere Informationen über das DITG gibt es auf http://www.ditg.de.

Hier geht es zur DITG-Crowdfunding-Kampagne auf Seedmatch: https://www.seedmatch.de/startups/ditg

Über Seedmatch

Gelauncht in 2011 ist Seedmatch (www.seedmatch.de) die erste Plattform für Startup-Crowdfunding mit den meisten Finanzierungsrunden in Deutschland. Crowdfunding für Startups und junge Wachstumsunternehmen ist ein Finanzierungsmodell für Risikokapital, bei dem eine Vielzahl von Privatpersonen bereits ab 250 Euro online in junge Unternehmen investieren. Seit dem Launch wurden über Seedmatch bereits 85 Finanzierungsrunden erfolgreich durchgeführt und über 25 Millionen Euro für Startups zusammengetragen. Seedmatch ist immer auf der Suche nach spannenden, zukunftsweisenden Unternehmen mit Kapitalbedarf.

Extra: Interview mit DITG-Patient

"Mein ganzes Leben hat sich verändert"

Interview mit Diabetes-Patient Elmar Berendes (52) aus München

Herr Berendes, wie haben Sie erfahren, dass Sie an Diabetes erkrankt sind?

Das war 2010. Ich hatte damals einen unbändigen Durst und musste ständig zur Toilette. Mein Hausarzt vermutete zunächst Diabetes Typ 1. Doch nach der Untersuchung stellte sich heraus, dass ich Diabetes Typ 2 hatte.

Er gab mir eine Überweisung zum Diabetologen, der mir aufgrund meiner sehr schlechten Werte dann eine intensive Insulintherapie in Kombination mit dem Antidiabetikum Metformin verordnete. Das Metformin vertrug ich allerdings überhaupt nicht, sodass ich es weglassen musste.

Wie sah Ihre Therapie genau aus?

Ich bekam Humalog Insulin von Lilly für den Tag und Humalog Basal für die Nacht. Die Dosierung lag bei 20 bis 25 Einheiten für fünf Broteinheiten morgens, mittags und abends.

Hat sich Ihr Gesundheitszustand durch die Therapie verbessert?

Mir hat keiner gesagt, dass man sich bei einer Insulintherapie anders ernähren soll. Deshalb legte ich in den folgenden Jahren deutlich an Gewicht zu. Zu Beginn wog ich 110 Kilogramm, nach zwei Jahren schon fast 140 Kilogramm bei einer Körpergröße von 1,86 Metern.

Meine Werte verschlechterten sich immer weiter, woraufhin mein Arzt mir neue Medikamente, darunter das neue Medikament Forxiga, verschrieb. Dadurch verbesserten sich zwar meine Blutzuckerwerte, aber ich nahm weiter zu.

Als ich meinen Arzt darauf ansprach, sagte er mir, dass er mir nichts anderes als die Insulintherapie anbieten könnte und dass wir möglicherweise noch andere Medikamente ausprobieren sollten. Aber ich wollte ja nicht ständig neue Pillen schlucken, sondern grundlegend etwas ändern.

Wie haben Sie damals gelebt?

Ich war ein großer Pizza-Fan und häufig bei McDonald's essen. Mit Salat oder Gemüse hätte man mich jagen können. Außerdem habe ich gar keinen Sport gemacht.

Wie haben Sie dann von den Gesundheitscoachings des DITG erfahren?

Ich habe eines Tages, irgendwann Anfang 2013, in einer Apothekenzeitschrift davon gelesen, dass dieses Institut in Düsseldorf Diabetes-Patienten für eine Studie sucht, und daraufhin habe ich mich beworben.

Mein Arzt war skeptisch und sagte, ich sollte mir nicht zu viel davon versprechen. Diese Form der Therapie wäre etwas ganz Neues, aber ich hätte im Prinzip ja nichts zu verlieren.

Wie gestaltete sich das Gesundheitscoaching des DITG?

Zunächst bekam ich Unterlagen zugeschickt, die mein Arzt für mich ausfüllen musste. Daraufhin wurde ich in Düsseldorf als Studienteilnehmer erfasst und bekam ein Blutdruckzuckermessgerät, eine Waage, einen Schrittzähler und einen Internet Dongle zur automatischen Datenübertragung zugeschickt. In einem extra Paket kam noch Pülverchen für eine Formuladiät.

Meine persönliche Betreuerin vom DITG, Ursula Brix, rief mich an, um mir die Anwendung aller Geräte zu erklären und mit mir über meinen Lebenswandel zu sprechen. Außerdem bekam ich psychologische und medizinische Fragebogen zugeschickt, in denen beispielsweise auch nach meinem Umfeld und meinen täglichen Gewohnheiten gefragt wurde.

Wie haben Sie diese Betreuung über Internet und Telefon erlebt?

Es besteht schon ein gewisser Druck zur Veränderung, wenn man all diese Geräte täglich nutzt und weiß, dass jemand anderes auch ein Auge darauf hat. Anfangs hatte ich beispielsweise nur etwa tausend Schritte auf meinem Schrittzähler, was sehr wenig ist. Deshalb habe ich mich bemüht, jeden Tag etwas mehr zu schaffen.

Außerdem probierte ich es mit der Formuladiät, die mir allerdings zu Beginn überhaupt nicht schmeckte. Frau Brix gab mir den Tipp, etwas Vanillegeschmack in die Drinks einzurühren, was die ganze Sache dann erträglich machte. Dennoch hat es fast ein halbes Jahr gedauert, bis ich mich damit angefreundet habe.

So habe ich aber den Einstieg in die Gewichtsreduktion geschafft. Aber langfristig ging es natürlich darum, sich generell anders zu ernähren. Ich musste erst lernen, dass auch Salat gut schmecken kann, wenn man ihn abwechslungsreich zubereitet.

Kontinuierlich sank schließlich mein Gewicht, und auch meine Werte, speziell mein Langzeit-Blutzuckerwert, verbesserten sich, sodass ich weniger Insulin brauchte.

Wie oft werden Sie angerufen und wie sieht so ein Gespräch mit ihrer Betreuerin aus?

Ganz am Anfang hat Frau Brix mich jede Woche angerufen, mich gefragt wie es mir geht und wie ich mit meiner Therapie zurecht komme. Später kamen die Anrufe im monatlichem Rhythmus, und jetzt sprechen wir etwa einmal im Vierteljahr mit einander.

Ich berichte ihr dann davon, wie oft ich Sport treibe, was ich esse, und sie macht mir Vorschläge, wie ich mich noch weiter verbessern kann. Manches ist allerdings nichts für mich: Eine "grüne Diät", bei der man nur grüne Lebensmittel essen sollte, habe ganz schnell wieder sein lassen.

Wie leben Sie heute?

Ich gehe mindestens dreimal pro Woche zum Fitnesstraining und esse oft und mit Freude Salat. Mein Gewicht liegt aktuell bei etwa 90 Kilogramm. Vor einiger Zeit war es sogar noch etwas weniger.

Wenn Freunde und Familie mich zum Zugreifen bei Tisch überreden wollen, habe ich jetzt immer das Argument, dass ich an der DITG-Diabetes-Studie teilnehme und mich streng an meinen Plan halten muss. Damit hält man sich auch wohlmeinende Ratschläge vom Leib.

Ausnahmen müssen allerdings auch manchmal sein: Während des Oktoberfests oder auch zu Weihnachten lasse ich - sehr zum Ärger von Frau Brix - die Messgeräte weg und genieße einfach. Einmal hatte sie danach mit Überraschung festgestellt, dass ich während der Wiesn sogar abgenommen hatte. Wenn man zwischen den Bieren viel tanzt, geht auch das!

Welche Medikamente nehmen Sie aktuell?

Ich habe das Forxiga und das Insulin für die Nacht ganz weglassen können. Aktuell brauche ich noch etwa neun Einheiten Insulin für fünf Broteinheiten. Im Gegensatz zu früher hat sich mein Bedarf also ganz enorm reduziert.

Hat sich Ihre Lebensqualität durch das Programm verändert?

Ja, sicher! Ich schleppe heute nicht mehr 40 Kilo überschüssiges Gewicht mit mir herum, bin viel fitter und komme nicht mehr so schnell aus der Puste.

Früher musste ich froh sein, wenn mir in den Geschäften irgendetwas passte. Jetzt habe ich auch bei Kleidung viel mehr Auswahl.

Manchmal erkennen mich Menschen, die mich von früher kennen, auf der Straße gar nicht mehr wieder, weil ich so stark abgenommen habe. All das stärkt das Selbstbewusstsein natürlich enorm.

Ohne das DITG mit den regelmäßigen Kontrollen und den Druck, mein Leben wirklich grundlegend zu verändern, hätte ich das nicht geschafft.

Was hat ihr Arzt zu Ihrer Veränderung gesagt?

Mein Arzt war sehr überrascht, wie gut das Programm bei mir funktioniert hat. Er hätte das im Vorfeld nie für möglich gehalten. Deshalb hat er sich von mir jetzt die Kontaktdaten vom DITG geben lassen, weil er das Coaching gern seinen Patienten weiterempfehlen möchte.

Pressekontakt:

DITG GmbH
Bernd Altpeter
Tel. +49 (0) 69 870 01 57 - 00
crowd@ditg.de

DIE PRESSESTELLE
Regine Bruns
Tel. +49 (0) 541 1816 3748
regine.bruns@die-pressestelle.de
Original-Content von: DITG GmbH Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: