SAS Institute

SAS: Führender Softwareanbieter warnt Unternehmen vor Krake Paul
Kaffeesatzleserei in der Tintenwolke
Ad-hoc-Investitionen in Muschelfleisch sind zwecklos

Heidelberg (ots) - Der Medienhype um Krake Paul, die wegen ihrer WM-Spielprognosen in den letzten Tagen für Furore gesorgt hat, reißt nicht ab. Mittlerweile belegt der Tintenfisch aus Oberhausen weltweit Position 1 der Suchbegriffe im Internet.

Doch nun ist Schluss mit lustig, denn zufallsbasierte Prophezeiungen eines Oktopus dürfen nicht mit fundierten Vorhersagen verwechselt werden, die in vielen Bereichen der Wirtschaft entscheidend sind. SAS als Marktführer für Business-Analytics-Software rät Unternehmen deshalb ausdrücklich davon ab, jetzt Ad-hoc-Investitionen in Kraken, Aquarien, Muschelfleisch und Tierpfleger zu tätigen. "Die geringe Trefferwahrscheinlichkeit der Prognosen von Paul und seine nicht nachvollziehbaren Entscheidungsprozesse bergen ein unkalkulierbares Risiko", kommentiert augenzwinkernd Jürgen Fritz, Mitglied der Geschäftsleitung bei SAS Deutschland. "Unsere Software-Lösungen gewährleisten zuverlässige Vorhersagen, die branchenübergreifend genutzt werden, um Unternehmen sicher und zukunftsorientiert zu steuern. Paul braucht sich also überhaupt nicht weiter anzustrengen und sollte einfach wieder unbeschwert schwimmen dürfen."

Fundierte Informationen zum Thema Business Analytics und Prognosen finden Sie hier http://www.sas.com/offices/europe/germany/solutions/ay_fe_.html

Alternative Vorschläge zum Umgang mit Tintenfischen finden Sie hier http://www.rezeptewiki.org/wiki/Zutat:Tintenfisch

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Bildmaterial gibt es hier http://www.haffapartner.de/dokumente/upload/cc686_SAS_Krake.jpg

Über SAS

SAS ist mit 2,31 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. Im Business-Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business-Analytics-Software führend. Die SAS Lösungen für eine integrierte Unternehmenssteuerung helfen Unternehmen an insgesamt mehr als 45.000 Standorten dabei, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten konkrete Informationen für strategische Entscheidungen zu gewinnen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu steigern.

Mit den Softwarelösungen von SAS entwickeln Unternehmen Strategien und setzen diese um, messen den eigenen Erfolg, gestalten ihre Kunden- und Lieferantenbeziehungen profitabel, steuern die gesamte Organisation und erfüllen regulatorische Vorgaben. 96 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen vertrauen auf SAS.

Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina. SAS Deutschland hat seine Zentrale in Heidelberg und weitere Niederlassungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln und München.

Pressekontakt:

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
Tel. +49 (0)6221 415-1214
thomas.maier@ger.sas.com

Original-Content von: SAS Institute, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SAS Institute

Das könnte Sie auch interessieren: