FREIE WÄHLER Bundesvereinigung

FREIE WÄHLER fordern Zweitwährung für Griechenland
Aiwanger zu Griechenland: Wenn Deutschland so weitermacht sind wir selbst bald pleite

Berlin (ots) - Angesichts der aktuellen Zahlungsunfähigkeit Griechenlands und eines erneuten Finanzbedarfs in Milliardenhöhe fordern die FREIEN WÄHLER eindringlich, die Einführung der Zweitwährung Drachme zusätzlich zum Euro in Griechenland endlich voranzutreiben. Bundeschef Hubert Aiwanger: "Griechenland ist pleite und wenn wir so weitermachen sind wir es auch bald. Mit der jetzigen Rettungsstrategie bleibt Griechenland ein unfüllbares Fass ohne Boden, wir haften heute schon mit rund 80 Milliarden Euro für diesen Wahnsinn. Mit einer Zweitwährung kann Griechenland abwerten und wieder wettbewerbsfähig werden."

Aiwanger verweist darauf, dass auch namhafte Finanzexperten das Zweitwährungssystem befürworten, unter anderem der frühere Chef-Volkswirt der Deutschen Bank Thomas Mayer und der leider bereits verstorbene Erfinder des Bundesschatzbriefes Prof. Wilhelm Hankel.

Eine Mitschuld an der gescheiterten "Griechenland-Rettung" gibt Hubert Aiwanger auch den Bundestagsparteien, die allen Finanzhilfen zugestimmt haben ohne über eine gezielte Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft nachzudenken.

Pressekontakt:

Steffen Große

Sprecher FREIE WÄHLER

Mobil: 01523 - 3710103 /www.freiewaehler.eu /
facebook.com/Bundespressestelle.FREIEWAEHLER

und facebook.com/freie.waehler.bundesvereinigung

Folge uns auf twitter.com/FREIEWAEHLER_BV

Original-Content von: FREIE WÄHLER Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: FREIE WÄHLER Bundesvereinigung

Das könnte Sie auch interessieren: