Staufen AG

Studie: Deutscher Wirtschaft fehlt Vertrauen in China - mit Link zur Grafik

Köngen (ots) - Das von Deutschland und China verkündete "Innovationsjahr 2015" droht zu scheitern. 62 Prozent der deutschen Wirtschaftsvertreter fehlt es noch an Vertrauen, um künftig mit einem chinesischen Partner Entwicklungsarbeit zu leisten. Zum Vergleich: Gegenüber Partnern aus der Europäischen Union bemängelt nicht einmal jeder Zehnte eine solche Vertrauenslücke. Das ergab eine Studie der Unternehmensberatung Staufen und dem Chinaforum Bayern e.V. Für den "China Poll" wurden 150 Unternehmen in Deutschland befragt.

Grundsätzlich sind die großen Chancen einer deutsch-chinesischen Entwicklungsarbeit unbestritten. Vor allem für gemeinsame Innovationen in der Automobilbranche (69 Prozent), beim Maschinen- und Anlagenbau (58 Prozent) und in der Energiebranche (55 Prozent) trifft die deutsche Wirtschaft gute bis sehr gute Prognosen.

"Die Umfrage zeigt sehr deutlich, dass es in vielen Branchen rein operativ keine Zweifel an den Erfolgsaussichten deutsch-chinesischer Innovationsprojekte gibt", sagt Thorsten Amann, für den asiatischen Markt zuständiges Mitglied der Geschäftsleitung der Unternehmensberatung Staufen. "Für die Mehrheit der deutschen Wirtschaftsvertreter bleibt aber das Vertrauensdefizit ein Stolperstein am Standort China. So fürchten aktuell beispielsweise 79 Prozent der Befragten, einen unkontrollierten Technologie-Transfer zum chinesischen Partner in Kauf nehmen zu müssen."

"Es sollte Aufgabe der am 10. Oktober beginnenden Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen sein, den konkreten Aktionsrahmen zur bilateralen Innovationspartnerschaft zu vereinbaren", sagt Stefan Geiger, Geschäftsführer des Chinaforums Bayern e.V. "Rechtliche Risiken bei Patent- und Markenschutz werden von rund drei Viertel der deutschen Unternehmen als Hindernis für Innovationsaktivitäten mit chinesischen Partnern genannt."

Die Aussichten für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, bei der die deutsch-chinesischen Partner in der Forschungs- und Technologieentwicklung einen Mehrwert für beide Seiten schaffen, bewerten die Befragten günstig. Nur eine Minderheit (13 Prozent) unterstellt den chinesischen Unternehmen mangelnde Kreativität. Unterschiedliche Qualifizierungsniveaus nennt nur ein Drittel als mögliche Schwäche.

Ebenfalls positiv stehen die Chancen, in der Produktentwicklung mit Unternehmen aus dem Land der Mitte zusammenzuarbeiten (77 Prozent). Diese Sicht könnte künftig einen Trendwechsel einleiten. Denn derzeit entscheiden in gut jedem zweiten Unternehmen noch immer ausschließlich nach China entsandte deutsche Manager zusammen mit den Firmenzentralen in Europa über das Produktportfolio für den chinesischen Markt.

Grafiken zum Download: http://bit.ly/1BLcoUz

Umfrage: "China Poll - deutsch-chinesisches Innovationsjahr 2015" Der "China Poll - deutsch-chinesisches Innovationsjahr 2015" beruht auf einer Umfrage der Unternehmensberatung Staufen AG in Zusammenarbeit mit dem Chinaforum Bayern e.V.. Dazu wurden im September 2014 insgesamt 150 Unternehmen in Deutschland befragt.

Über die Staufen AG - www.staufen.ag

Die Staufen AG gehört zu den führenden Lean Management Beratungsunternehmen in Deutschland. Als "Partner auf dem Weg zur Spitzenleistung" unterstützt das international operierende Consultinghaus Unternehmen dabei, ihre Wertschöpfungs- und Managementprozesse zu optimieren sowie Innovations- und Produktentstehungsprozesse effizient zu machen. Darüber hinaus entwickeln die Berater als Turnaround- oder Interim-Manager Konzepte zur Bewältigung von Krisensituationen. Mit der Staufen-Akademie bietet das Beratungs-Unternehmen zudem zertifizierte, praxisorientierte Schulungen an. Mehr als 200 Mitarbeiter betreuen die Kunden an den Standorten Deutschland, Schweiz, Italien, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn, China und Brasilien. Die aktuelle Lünendonk®-Trendstudie 2013 "Performance - Wachstumsstarke Management- und IT-Beratungs-Unternehmen" zählt Staufen zu den in den vergangenen fünf Jahren am stärksten gewachsenen Consultinghäusern.

Über das Chinaforum Bayern e.V. - www.chinaforumbayern.de

Der Chinaforum Bayern e. V. ist ein Netzwerk aus in China tätigen Unternehmen, Institutionen und Privatperso-nen. Der Verein fördert durch regelmäßige Veranstaltungen und Informationen über den chinesischen Markt die deutsch-chinesischen, insbesondere die bayerisch-chinesischen Beziehungen mit Schwerpunkt in den Bereichen Wirtschaft und Politik. Zudem vermittelt das Chinaforum kompetente Ansprechpartner aus allen chinarelevanten Bereichen und bietet Mitgliedern eine exklusive Plattform für den Erfahrungsaustausch.

Pressekontakt:

CorpNEWSmedia
Thöring Heer & Partner
Carsten Heer
Mittelweg 19 - D-20148 Hamburg
Tel: +49 40 207 6969 81 - mobil: +49 15737511823
carsten.heer@corpnewsmedia.de

Weitere Informationen:
STAUFEN.AG Beratung.Akademie.Beteiligung
Stephanie Acker
Blumenstr. 5 - D-73257 Köngen
Tel: +49 7024 8056 152 - Fax: +49 7024 8056 111
stephanie.acker@staufen.ag - www.staufen.ag

Weitere Informationen:
Chinaforum Bayern e.V.
Stefan Geiger St.-Martin-Straße 53 - 81669 München
Tel: +49 89 89465890 - Fax: +49 89 89465895
geiger@chinaforumbayern.de - www.chinaforumbayern.de
Original-Content von: Staufen AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Staufen AG

Das könnte Sie auch interessieren: