AMPA-Testergebnisse "Schleifen als Untergrundvorbereitung"

   

Altendiez, Deutschland (ots/PRNewswire) - Durch Schleifen (Schälen) können alte Beschichtungen zum Beispiel in Parkhäusern oder auf Brücken entfernt werden. Die Oberfläche erhält dabei sehr gute Haftzug- und Scherfestigkeitswerte und ist somit bestens für eine neue Beschichtung oder PCC-Mörtel vorbereitet.

Beim Fräsen hingegen können bis zu 15 mm tiefe Mikrorisse entstehen, wodurch die Haftzugfestigkeit des Betons weit unter die zulässigen Werte sinkt.

Im September 2012 hat HTC in Zusammenarbeit mit der AMPA (Amtliche Material-Prüfanstalt für Bauwesen, Kassel) auf einer Brücke Vergleichsuntersuchungen zwischen HTC Schleiftechnik (Schältechnik), Kugelstrahlen, Fräsen und Hochdruckwasserstrahlen mit für die Schleiftechnik sehr gute Ergebnissen durchgeführt:

Schleifen (Schälen):

a) Beschichtungen lassen sich mit HTC-Schleifmaschinen und HTC T-Rex Schälwerkzeugen sehr gut entfernen.

b) Der Beton wird optimal für eine neue Beschichtung vorbereitet. Die scheinbar glatte Oberfläche hat bessere Scherfestigkeitswerte als eine sehr grobe Oberfläche.

c) Zusätzliches Kugelstrahlen ist nicht notwendig.

e) Zusätzliche Kratzspachtelung ist nach ZTV-ING nicht erforderlich

f) Scherfestigkeits-Untersuchungen ergaben sehr gute Werte

g) Schleifen wurde aufgrund der Kosten- und Zeitersparnis als das wirtschaftlichste Verfahren zur Untergrundvorbereitung beurteilt.

Fräsen (inkl. zusätzlichem Kugelstrahlen):

a) Selbst 10 mm starke Beschichtungen lassen sich mühelos abtragen, allerdings liegen die Haftzugwerte des Betons danach unterhalb der vorgeschriebenen Werte.

b) Der Beton wird mit Mikrorissen geschädigt c) Aufgrund der gelockerten Betonoberfläche ist ein zusätzlicher Kugelstrahlgang erforderlich

d) Die Rauhtiefe der Oberfläche liegt über 1,5 mm, so dass nach ZTV-ING eine zusätzliche Kratzspachtelung erforderlich ist.

Hochdruckwasserstrahl (inkl. zusätzlichem Kugelstrahlen):

a) Beschichtungen lassen sich entfernen, allerdings mit schlechteren Scherfestigkeitswerten als beim Schälen oder Kugelstrahlen

e) Es ist nach ZTV-ING eine zusätzliche Kratzspachtelung erforderlich

Weitere Einsatzbereiche der Schleiftechnik

Durch Schleifen lassen sich ausserdem Betonböden

- ebnen (z.B. bei Regenschäden)
- glätten und für weitere Arbeitsschritte vorbereiten
- sanieren
- bereits 5-7 Tage nach dem Verlegen zu einem HTC SuperfloorTM schleifen und
  polieren, wodurch sich die Bauzeit um mehrere Wochen verkürzen kann.
 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten der Schleiftechnik (Schältechnik) liegen überall da, wo Altbeschichtungen abgetragen werden müssen. Bei Fragen zu dieser Thematik und zu den AMPA Untersuchungen steht HTC Floor Systems GmbH gerne zur Verfügung.

Kontakt
Fredrik Ljungman, Geschäftsführer, HTC Floor Systems GmbH
Werner Noebel, Konzeptverkauf, HTC Floor Systems GmbH
info@htc-europe.de
+49(0)6432-6455-580
http://www.htc-floorsystems.com