RetailMeNot.de

Filmgenuss Online - Video-on-Demand-Dienste schlagen Videotheken

Berlin (ots) -

   - Die Deutschen gehen dem Fernseher fremd: Jeder Sechste schaut
     Filme am liebsten auf Laptop oder PC
   - Legal, illegal, auch egal: Jeder vierte Deutsche streamt Filme 
   - Video-on-Demand-Dienste immer beliebter
   - Blaues Auge für Blu-ray: DVDs immer noch viel beliebter
   - Heimkino als Nebensache: Ein Drittel widmet sich Haushalt & Co,
     während der Film läuft

   Am Donnerstag beginnt die 64. Berlinale - aber die Deutschen 
bevorzugen Pantoffelkino: Fast drei Viertel schauen Filme am liebsten
in den eigenen vier Wänden (72 Prozent) - so eine aktuelle Umfrage 
von Deals.com (http://www.deals.com), dem Portal für kostenlose 
Gutscheine und Rabatte. Die altbewährte Flimmerkiste ist für 76 
Prozent der Befragten dabei immer noch das Nr.1-Medium fürs Filme 
schauen - allerdings geht schon jeder Sechste mit anderen Geräten 
fremd: 16 Prozent der Deutschen schauen Filme zum Beispiel am 
liebsten auf dem Laptop oder am PC. Bei der U30-Generation ist die 
Konkurrenz für die klassische Mattscheibe am größten: Jeder vierte 
Befragte unter 30 Jahren schaut Filme am häufigsten auf dem mobilen 
oder stationären Computer statt auf dem Fernseher.

   Versuchung aus dem Netz: Streaming und VoD boomen - DVD beliebter 
als Blu-ray 

   Das große Angebot im Netz ist zu verlockend: Jeder vierte Befragte
gibt an, Filme per illegalem Stream im Internet zu schauen. 
VoD-Anbieter wie maxdome, Watchever und wohl bald auch Netflix nähern
sich jedoch mit großen Schritten: Immerhin jeder Fünfte nutzt 
regelmäßig solche offiziellen Video-on-Demand-Dienste (22 Prozent). 
Damit schlagen die Online-Videotheken sogar knapp den Verleih an der 
Ecke: Nur 21 Prozent der Befragten treten noch regelmäßig den Weg zur
Videothek an, um sich eine DVD auszuleihen.

   Die Bereitschaft zur Bezahlung von Internetinhalten steigt also 
-für die DVD- und Blu-ray-Industrie besteht bisher dennoch kein 
Anlass zur Sorge: Nur acht Prozent der Befragten entscheiden sich 
aufgrund des Internetangebots komplett gegen einen Kauf der 
physischen Scheiben. Zurzeit haben DVDs dabei immer noch klar die 
Nase vorn: 55 Prozent der Deutschen schauen Filme regelmäßig auf 
eigenen DVDs, nur 32 Prozent auf Blu-ray Discs. 

   Was gucken die Deutschen zu Hause? 	

1. Fernsehsender                         71%
2. Eigene DVD                            55%
3. Eigene Blu-ray                        32%
4. Stream übers Internet                 25%
5. Video-on-Demand-Dienste 
(wie z.B. maxdome, Lovefilm, Watchever)  22%
6. DVD aus der Videothek                 21%
7. Pay-TV (wie z.B. Sky)                 18%
8. Blu-ray aus der Videothek             11%
9. Eigene Videokassette                   4%

   Couch ist King beim Filmkonsum - Essen und Putzen beliebte 
Nebenbeschäftigungen

   Die Deutschen sind wahre Couch-Potatoes: Acht von zehn Befragten 
(79 Prozent) schauen Filme am liebsten vom Sofa aus. Der Vorteil 
gegenüber eines Kinobesuchs liegt dabei klar auf der Hand: Nebenbei 
lassen sich wunderbar andere Sachen erledigen - das sagen 37 Prozent 
der Frauen und 22 Prozent der Männer. 31 Prozent frönen dabei der 
Nahrungsaufnahme, jede zehnte Frau erledigt währenddessen die 
Hausarbeit und besonders spannend: Fast jeder Fünfte der über 
50-Jährigen spielt nebenbei Computerspiele - das ist wahres 
Multitasking!

   Lustkiller Fernsehen? Jeder Dritte schaut Filme im Bett

   Verkommt das deutsche Schlafzimmer immer mehr vom Liebesnest zum 
Kinosaal? Immerhin jeder zweite Deutsche unter 30 Jahren schaut im 
Bett Filme (53 Prozent). Folgt das Lustspiel dann vielleicht nach dem
Tatort? Eher unwahrscheinlich: Rund die Hälfte davon schläft nämlich 
noch während des Films ein.

   Zur Umfrage:

   Die Umfrage wurde von Deals.com im Januar 2014 mit 720 Teilnehmern
durchgeführt. Alle Ergebnisse der Umfrage sind unter folgendem Link 
einzusehen: http://www.deals.com/filme-umfrage-ergebnisse


   Über Deals.com

   Deals.com bietet auf einer Plattform übersichtlich und 
tagesaktuell Gutscheine und Rabatte von über 1.500 Online-Händlern. 
Markenartikel aus zahlreichen Branchen wie Mode, Elektronik, 
Restaurants oder Reisen können mit Hilfe von Gutscheincodes, 
Rabattangeboten oder anderen Aktionen sofort günstiger erworben 
werden. Deals.com ging im Mai 2012 an den Start und hat seinen 
Hauptsitz in Berlin. Deals.com gehört zu RetailMeNot, Inc., dem 
weltweit größten Marktplatz für digitale Gutscheine. RetailMeNot, 
Inc. wurde 2009 in Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben 
Deals.com führende Gutscheinportale in den USA und Kanada 
(RetailMeNot), UK (VoucherCodes), den Niederlanden (Actiepagina) und 
Frankreich (Bons-de-Reduction, Poulpeo und ma-Reduc). RetailMeNot, 
Inc. ging im Juli 2013 an die Börse und ist an der NASDAQ unter dem 
Kürzel "SALE" gelistet. 

Pressekontakt:

Pressekontakt Deals.com
Juliane Saleh-Büttner
presse@deals.com

PR-Agentur Deals.com
markengold PR
Katarzyna Rezza Vega
Tel: +49 (0)30 - 219 159 60
presse@deals.com

Original-Content von: RetailMeNot.de, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: RetailMeNot.de

Das könnte Sie auch interessieren: