Save the Children Deutschland e.V.

G20-Staatschefs einigen sich bei den Themen Gesundheit und Bildung auf wichtige Beschlüsse für Millionen von Kindern

Berlin (ots) - Save the Children begrüßt die Entscheidung der G20-Staatschefs in Hamburg, die Finanzierung von Bildung und einer allgemeinen Gesundheitsversorgung zu priorisieren.

"Auf der Agenda der G20 standen viele wichtige Themen wie Handel, Migration und Klimawandel. Trotz dieser Herausforderungen haben die Staatschefs die Finanzierung von Bildung und Gesundheit auf die Agenda gesetzt, um sicherzustellen, dass Millionen der weltweit am stärksten gefährdeten Kinder bessere Überlebens- und Zukunftschancen haben", so Katri Bertram von Save the Children Deutschland.

"Die Investition in Bildung und Gesundheit ist entscheidend: Gesellschaften, die Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung haben, sind stärker, sicherer und wohlhabender. Wir fordern von der argentinischen G20-Präsidentschaft im Jahr 2018, auf diesen Fortschritt aufzubauen und Gesundheit und Bildung zu einem festen Bestandteil der G20-Agenda zu machen", so Katri Bertram.

Zusatzinformation:

   - Save the Children forderte vor dem Gipfel, Gesundheitssysteme   
     zu stärken und  in Bildung zu investieren. 
   - Aktuell können 263 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen. Im 
     Jahr 2030 werden mehr als die Hälfte der dann 1,6 Milliarden 
     lebenden jungen Menschen nicht zur Schule gehen. 
   - 5,9 Millionen Kinder starben allein im vergangenen Jahr an 
     vermeidbaren Ursachen und 100 Millionen Menschen werden jedes 
     Jahr wegen Kosten für Gesundheitsversorgung in die Armut 
     getrieben. 

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an Katri Bertram.

Pressekontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Katri Bertram
Katri.bertram@savethechildren.de
+49 1522 3051 434

Original-Content von: Save the Children Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Save the Children Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: