Airbnb Deutschland

In Deutschland beginnt ein neues Kapitel für das Teilen von Wohnraum

Berlin (ots) - Im Jahr 2013 war Hamburg die weltweit erste Stadt, die klare und einfache Regeln für den Umgang mit dem Teilen von privatem Wohnraum einführte. Während die Anzahl der Einwohner stärker und schneller wuchs als der verfügbare Wohnraum, musste die Stadt Maßnahmen ergreifen, damit auch zukünftig Wohnraum für Hamburgs Einwohner bezahlbar bleibt. Hamburg stellte ein neues Gesetz vor, das Einwohnern das Teilen ihres persönlichen Wohnraums ermöglichte. Als Folge dessen haben im vergangenen Jahr mehr als 5.000 Hamburger ihr Zuhause mit Menschen aus der ganzen Welt geteilt, um so auch weiterhin ihre Rechnungen bezahlen zu können.

Seither sind politische Entscheidungsträger weltweit diesem Beispiel gefolgt und haben klare und einfache Regeln für das Teilen von privatem Wohnraum geschaffen, darunter London, Frankreich, Amsterdam, Mailand, Portugal sowie mehrere US-Städte und -Staaten. "Home Sharing" hat diese Orte nachhaltig verändert: Es bietet unzähligen Familien wirtschaftliche Hilfestellung, es unterstützt ortsansässige Unternehmen und zieht neue Gäste an, die nach authentischen und lokalen Reiseerlebnissen suchen.

Dennoch ist es für Einwohner in einigen Teilen Deutschlands nicht so einfach, ihr Zuhause mit anderen Menschen zu teilen.

In Berlin wurde im Jahr 2014 ein neues, sehr unklares Gesetz eingeführt, das sogenannte Zweckentfremdungsverbot-Gesetz, das den Wohnungsmarkt reguliert. Auch wenn bislang noch unklar ist, welchen Einfluss diese neuen Regeln in Bezug auf das Home Sharing haben wird, hat der ehemalige Richter des Verfassungsgerichtshofes von Berlin das Gesetz als "nicht hinreichend durchdacht und mangelhaft" beschrieben. Er fügte hinzu: "Die Unzumutbarkeit ergibt sich speziell auch daraus, dass das Berliner Zweckentfremdungsrecht dem verfassungsrechtlich gebotenen Vertrauensschutz zu Lasten betroffener Vermieter nicht hinreichend Rechnung trägt." (Quelle: http://publicpolicy.airbnb.com/former-constitutional-court-judge-weighs-berlin-housing-law/)

Heute möchten wir in Deutschland ein neues Kapitel beginnen. Wir wollen deutschlandweit zusammen mit politischen Entscheidungsträgern an klaren und einfacheren Regeln arbeiten. Zudem verpflichten wir uns erneut dazu, politischen Entscheidungsträgern gute Partner zu sein.

Dieses neue Kapitel beginnen wir mit der Veröffentlichung neuer Daten über unsere Community aus Gastgebern und Gästen in Deutschland. Wir werden weiterhin politischen Entscheidungsträgern die nötigen Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um das Teilen von Wohnraum und die Airbnb Community bestmöglich verstehen zu können. Wir hoffen, dass diese Informationen als Grundlage für einen besseren Austausch dienen werden, um unsere deutschen Gastgeber, die ihr Zuhause teilen, dabei zu unterstützen, sich ein kleines aber bedeutendes Zusatzeinkommen dazu zu verdienen.

Airbnb bringt neue Gäste nach Deutschland, das kurbelt die Wirtschaft an.

   - 2015 haben mehr als 1,5 Millionen Gäste Airbnb genutzt, um nach 
     Deutschland zu reisen.
   - Die gesamte wirtschaftliche Bedeutung unserer Gäste und 
     Gastgeber in Berlin schätzen wir auf mehr als 467 Millionen Euro
     im vergangenen Jahr. 

Das Teilen von Wohnraum über Airbnb hat für Tausende Deutsche eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung. Es sind zusätzliche Einnahmen, die einen Teil der Lebenshaltungskosten decken.

   - 2015 teilten fast 58.000 Deutsche ihr Zuhause mit Gästen aus 
     aller Welt.
   - Durch das Teilen ihres privaten Wohnraums verdienten sich Airbnb
     Gastgeber in Deutschland 2015 im Durchschnitt 1.800 Euro dazu. 

Immer mehr Deutsche nutzen Airbnb auf Reisen.

   - 2015 nutzten fast 2,5 Millionen Einwohner Airbnb, um die Welt zu
     erkunden.
   - Ein Viertel aller deutschen Einwohner verreisen innerhalb 
     Deutschlands.
   - Mehr als 80 Prozent aller Reisen von deutschen Gästen sind 
     innerhalb Europas. 

Diese Zahlen zeigen deutlich den positiven Einfluss von Airbnb in Deutschland.

Trotzdem sind wir uns der Wohnraumknappheit in einigen Teilen des Landes bewusst. Sie ist ein großes und komplexes Problem, das seit vielen Jahren - lange bevor Airbnb nach Deutschland kam - existiert und das wir sehr ernst nehmen. Wir wollen Menschen dabei unterstützen, in ihrem Zuhause wohnen zu bleiben - genau darauf basiert ja die Gründungsgeschichte von Airbnb.

Während Experten glauben, dass das Teilen von Wohnraum keine negativen Auswirkungen auf die Verfügbarkeit von Wohnraum in Deutschland hat, wollen wir unser Versprechen an politische Entscheidungsträger im ganzen Land erneuern, sie bei diesem wichtigen Thema zu unterstützen. (Quelle: http://publicpolicy.airbnb.com/airbnb-berlin-housing-market/#barceir2)

In den kommenden Monaten verstärken wir unsere Anstrengungen, Gastgeber zu schulen und darüber aufzuklären, dass Airbnb keine Plattform für professionelle Immobilienverwalter ist.

Unser Fokus liegt auf Gastgebern, die ihr Zuhause teilen in dem sie leben - das ist es, was das Reisen mit Airbnb so besonders macht. Am wichtigsten ist es uns, mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten. Wir möchten, dass Airbnb und das Teilen von privatem Wohnraum auf eine intelligente Art und Weise reguliert wird. Darum ist uns daran gelegen, die Herausforderungen aktiv anzugehen und gemeinsam fortschrittliche und vernünftige Strategien für die Zukunft zu entwickeln.

Im November haben wir unseren Community Compact (Als Download erhältlich: http://publicpolicy.airbnb.com/wp-content/uploads/2015/11/Airbnb-Community-Compact.pdf) mit drei Kernverpflichtungen veröffentlicht. So wollen wir dafür sorgen, dass das Teilen von Wohnraum die Städte und Kommunen weiterhin wirtschaftlich stärkt. Was wir versprechen:

   - Jede Stadt individuell zu betrachten und dabei zu helfen, dass 
     unsere Gemeinschaft aus Airbnb Gastgebern ihren angemessenen 
     Anteil an Hotel- und Touristenabgaben zahlt.
   - Eine offene und transparente Nutzer-Gemeinschaft zu schaffen.
   - Verantwortungsvolles Teilen von Wohnraum zu fördern, um Städte 
     zu stärken. 

In den kommenden Monaten werden wir hart dafür arbeiten, diese Versprechen in Deutschland umzusetzen. Wir wissen, dass die Airbnb Community enorme Vorteile für Städte und Kommunen im gesamten Land bringen wird. Wir werden deshalb mit allen Beteiligten an fortschrittlichen Regeln für das Teilen von Wohnraum arbeiten.

Pressekontakt:

Airbnb Germany GmbH
Julian Trautwein
Brunnenstraße 196
10119 Berlin
press-DE@airbnb.com
www.airbnb.de

achtung! GmbH
David Solbach
Straßenbahnring 3
20251 Hamburg
T: +49 40-45 02 10-614
Fax: +49 40-45 02 10-999
airbnb@achtung.de
Original-Content von: Airbnb Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: