Europace AG

EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Immobilienpreise steigen moderat

EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Immobilienpreise steigen moderat
EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Immobilienpreise steigen moderat. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/105087 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Europace AG"

Berlin (ots) - Preisentwicklung zieht in allen Bereichen leicht an - Nach einem leichten Rückgang zum Ende des Jahres legt der EUROPACE Hauspreis-Index im neuen Jahr wieder moderat um 0,98 Prozent auf 118,36 zu. Im Vergleich zum Vorjahreswert ergibt sich einen Zunahme um 5,43 Prozent. Auch die Teilindizes steigen im Januar leicht: Während Eigentumswohnungen um 1,65 Prozent teurer werden, erhöht sich der Index für neue Ein- und Zweifamilienhäuser um 0,58 Prozent und für Bestandsimmobilien um 0,75 Prozent.

Bewertung:

"Dass der leichte Rückgang Ende des Jahres nicht von Dauer sein würde, hatten wir ja prognostiziert. Immobilien bleiben auch 2015 hochinteressant", erklärt Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG. Auch der IVD titelte kürzlich bei der Vorstellung seines jährlichen Erschwinglichkeitsindex für Einfamilienhäuser, dass Wohneigentum erschwinglicher sei als jemals zuvor. "Das kann man auch unseren Zahlen entnehmen", bestätigt Wiegand.

So zeigt der EPX, dass die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser und Wohnungen innerhalb der letzten fünf Jahre um rund 21 Prozent gestiegen sind. Dem gegenüber lag laut "Schwester-Index" Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) die Rate für ein Standarddarlehen (150.000 Euro, zehn Jahre Sollzinsbindung, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihung) im Dezember 2009 noch bei 811 Euro. Fünf Jahre später fielen für das gleiche Darlehen nur noch durchschnittlich 493 Euro für Zins und Tilgung an. "Das bedeutet, dass ein Darlehensnehmer heute rund 39 Prozent weniger zahlen muss, um den gleichen Kreditbetrag zu erhalten wie Ende 2009", erläutert Wiegand. "Das gleicht die gestiegenen Immobilienpreise, selbst ohne Einbeziehung von Lohnsteigerungen, mehr als aus." Allerdings sei die Erschwinglichkeit jenseits der Großstädte natürlich deutlich höher als in den gefragten Lagen der Ballungszentren. "Wer in München eine Eigentumswohnung kaufen möchte, dem wird das Wort 'erschwinglich' kaum über die Lippen kommen." So zeigt auch der IVD-Index für München mit einem Wert von 58,6 die niedrigste Erschwinglichkeit, während der Ostteil von Berlin mit 139,5 die erschwinglichste der zwölf untersuchten Metropolen ist. In Regionen mit negativer demografischer Entwicklung werden gar Indexwerte von deutlich über 200 erreicht.

Die EPX-Indizes haben sich im Januar im Detail wie folgt entwickelt: Die Preise für Eigentumswohnungen stiegen im Vergleich zum Vormonat um 1,65 Prozent (Indexwert neu: 117,56). Daraus ergibt sich zum Vorjahresmonat ein Anstieg um 4,53 Prozent. Der Anstieg bei Häusern fiel noch moderater aus: Während Neubauhäuser um 0,58 Prozent (5,60 Prozent zum Vorjahr) teurer wurden, legten Bestandshäuser um 0,75 Prozent (6,22 Prozent) zu. Der Gesamtindex steigt um 0,98 Prozent bzw. 5,43% und liegt nun bei 118,36.

Die EPX-Preisindizes im Detail: 
Gesamtindex: leicht steigend 
Monat             Indexwert    Vormonat     Vorjahresmonat 
Januar 2015        118,36       0,98%          5,43% 
Dezember 2014      117,21      -0,03%          3,70% 
November 2014      117,24       0,13%          2,73% 

Eigentumswohnungen: leicht steigend

Monat            Indexwert    Vormonat     Vorjahresmonat 
Januar 2015        117,56       1,65%          4,53% 
Dezember 2014      115,65       0,09%          2,02% 
November 2014      115,55       0,56%         -0,03% 

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

Monat            Indexwert    Vormonat     Vorjahresmonat 
Januar 2015        128,11        0,58%         5,60% 
Dezember 2014      127,37        0,23%         4,16% 
November 2014      127,08       -0,16%         3,81% 

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser: leicht steigend

Monat            Indexwert    Vormonat     Vorjahresmonat 
Januar 2015        109,42       0,75%           6,22% 
Dezember 2014      108,61      -0,44%           5,01% 
November 2014      109,09       0,00%           4,16% 

Über den EUROPACE Hauspreis-Index EPX

Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des EUROPACE-Finanzmarktplatzes. Über EUROPACE werden mit mehr als 35 Mrd. Euro jährlich rund 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Der EPX wurde im Jahr 2005 gemeinsam mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR entwickelt und wird seitdem monatlich erhoben. Der Gesamtindex besteht aus den Daten der Einzelindizes für Bestands- und Neubauhäuser sowie für Eigentumswohnungen. Erläuterungen zur hedonischen Berechnungsmethodik finden Sie unter www.europace.de/presse/index-epx-hedonic/.

Über EUROPACE

Der internetbasierte Finanzmarktplatz EUROPACE wird von der Europace AG und ihren Schwestergesellschaften betrieben. EUROPACE ist die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt rund 300 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertriebe. Mehrere tausend Nutzer wickeln monatlich etwa 30.000 Transaktionen mit einem jährlichen Volumen von mehr als 35 Mrd. Euro über EUROPACE ab. EUROPACE ist mit dem TÜV Datenschutzgutachten zertifiziert. Die Europace AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Hypoport AG, die an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet ist.

Pressekontakt:

Sven Westmattelmann
Manager Communications
Tel.: +49 (0)30 / 42086 - 1935
Mobil: +49 (0)151 / 5802 - 7993
E-Mail: presse@europace.de

Europace AG
Klosterstraße 71
10179 Berlin
Internet: www.europace.de
Twitter: www.twitter.com/Europace



Weitere Meldungen: Europace AG

Das könnte Sie auch interessieren: