Europace AG

EUROPACE Hauspreis-Index EPX: Die Schere zwischen den Segmentarten schließt sich

Berlin (ots) - Bestandsimmobilien verteuern sich am stärksten

Der Europace Hauspreis-Index EPX macht im Dezember 2012 einen gewaltigen Wachstumsschub von 1,10 Prozent. Wie im Vormonat sind auch im Dezember bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser Haupttreiber dieser Entwicklung. Ihr Preisniveau steigt um 1,63 Prozent auf 103,65 Zählerpunkte - ein Spitzenwert seit Erhebungsbeginn im August 2005. Mit 1,59 Prozent verzeichnet auch der Teilindex für Eigentumswohnungen zum Jahresende 2012 eine deutliche Zunahme, die den Rückgang des Vormonats überkompensiert. Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser steigen moderat um 0,21 Prozent auf den Höchstwert von 117,08 Zählerpunkten. Somit ziehen die Preise in allen Segmentarten an. Bei Betrachtung der Entwicklung auf Jahressicht verteuern sich Bestandshäuser mit 7,19 Prozent am stärksten. Mit deutlichem Abstand folgen Neubauhäuser, deren Preise innerhalb eines Jahres um 4,55 Prozent zunehmen. Eigentumswohnungen verteuern sich im gleichen Zeitraum um 2,19 Prozent.

Bewertung und Prognose:

Die Nachfrage nach Sachwerten wie Wohnimmobilien ist ungebrochen. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass sowohl die Preise für bestehende und neue Häuser als auch die für Eigentumswohnungen steigen. Im Dezember nähern sich die einzelnen Segmentarten hinsichtlich ihres Niveaus einander an. Die Segmentschere beginnt sich zu schließen. Denn indem der Teilindex für Bestandshäuser derzeit die höchste Wachstumskraft besitzt und steil ansteigt, verringert sich der Abstand zu Wohnungen und Neubauhäusern. Die historisch niedrigen Bauzinsen forcieren den Trend zum Betongold. Neben der sicheren Wertanlage stellen Wohnimmobilien zunehmend einen Teil der privaten Altersvorsorge dar. Denn auf Tages- und Festgeldkonten sinken aufgrund der niedrigen Zinsen die Sparerträge. In Ballungszentren und wirtschaftlichen Agglomerationen wird die Nachfrage nach Wohnraum anhalten. Der Preisanstieg kann sich jedoch verlangsamen, da aufgrund des erhöhten Neubauvolumens mehr Wohnungen dem Markt zugeführt werden.

Die EPX-Preisindizes im Detail:

Gesamtindex: Stark steigend

Monat               Indexwert      Veränderung zum Vormonat 
Dezember 2012       109,51         + 1,10 % 
November 2012       108,31         + 0,47 % 
Oktober 2012        107,81         + 1,02 % 

Im Dezember zieht der EPX-Gesamtindex deutlich um 1,10 Prozent an und erklimmt mit 109,51 Zählern einen neuen Höchstwert. Dieser dritte Anstieg in Folge ist mehr als doppelt so hoch als der des Vormonats. Auf Jahressicht steigt der Index um 4,57 Prozent.

Eigentumswohnungen ("apartments"): Stark steigend

Monat               Indexwert      Veränderung zum Vormonat 
Dezember 2012       107,79         + 1,59 % 
November 2012       106,10         - 0,92 % 
Oktober 2012        107,09         + 0,92 % 

Unter den Segmentarten verzeichnet der Teilindex für Eigentumswohnungen die unruhigste Bewegung. Das Schwanken zwischen Auf- und Abwärtstrend ist hier wesentlich stärker ausgeprägt als bei neuen und bestehenden Häusern. Im Dezember steigen die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschland um 1,59 Prozent und gleichen somit den starken Rückgang des Vormonats mehr als aus. Aktuell liegt der Zählerstand bei 107,79 Punkten. Erstmals seit drei Monaten stehen auch auf Dreimonatssicht die Zeichen auf Wachstum. Eigentumswohnungen sind im Vergleich zur Situation vor drei Monaten im Dezember 1,58 Prozent teurer, auf Jahressicht sogar 2,19 Prozent.

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser ("newhomes"): Leicht steigend

Monat               Indexwert     Veränderung zum Vormonat 
Dezember 2012       117,08        + 0,21 % 
November 2012       116,84        + 0,34 % 
Oktober 2012        116,44        + 0,39 % 

Seit Mai 2011 befindet sich der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser auf Wachstumskurs - nur im Februar 2012 gab es kleine Unterbrechung dieses Trends. Im Dezember 2012 nimmt er um 0,21 Prozent zu und erzielt mit 117,08 Prozent einen neuen Rekordwert - den höchsten Stand unter den Segmentarten.

Bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser ("existinghomes"): Stark steigend

Monat               Indexwert     Veränderung zum Vormonat 
Dezember 2012       103,65        + 1,63 % 
November 2012       101,99        + 2,10 % 
Oktober 2012         99,89        + 1,89 % 

Wie im Vormonat so setzt auch im Dezember der Teilindex für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser seinen deutlichen Wachstumskurs fort. Mit 1,63 Prozent lässt die Dynamik etwas nach, dennoch erreicht der Teilindex mit 103,65 Zählerpunkten seinen höchsten Wert seit Erhebungsbeginn. Bestandshäuser verteuern sich nun zum dritten Mal in Folge.

Hier können Sie die vollständige Pressemitteilung herunterladen: www.bit.ly/11wjqik

Methodik der hedonischen EPX-Indizes

Die Europace AG betreibt mit der EUROPACE-Plattform den einzigen unabhängigen Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Über EUROPACE werden rund zehn Prozent der Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Die Hauspreis-Indizes basieren auf tatsächlichen Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform und werden monatlich durch die Hypoport AG errechnet. Der Gesamtindex wird aus der gemittelten Summe der Einzelindizes gebildet. Erläuterungen zur hedonischen Berechnungsmethodik siehe auch www.europace.de/indizes.html.

Über die Europace AG

Die Europace AG betreibt mit dem internetbasierten B2B-Finanzmarktplatz EUROPACE die größte deutsche Transaktionsplattform für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite. Ein voll integriertes System vernetzt rund 200 Partner aus den Bereichen Banken, Versicherungen und Finanzvertrieben. Mehrere tausend Nutzer wickeln monatlich über 20.000 Transaktionen mit einem Geschäftsvolumen von bis zu 3 Mrd. Euro über EUROPACE ab. Die Europace AG mit Sitz in Berlin ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Hypoport AG. Die Hypoport AG beschäftigt über 500 Mitarbeiter und ist an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet.

Pressekontakt:

Michaela Reimann
Leiterin Unternehmenskommunikation

Europace AG
Klosterstraße 71
D-10179 Berlin

Mobile: +49 (0) 151 / 58 04 - 1936
Tel.: +49 (0) 30 / 4 20 86 - 1936
Fax: +49 (0) 30 / 4 20 86 - 1999
E-Mail:michaela.reimann@europace.de

Internet: www.europace.de
Twitter: www.twitter.com/Europace
Original-Content von: Europace AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Europace AG

Das könnte Sie auch interessieren: