Azerbaijan Monitor

Aserbaidschan fordert Europäisches Parlament auf, im Hinblick auf Leyla Yunus und Bergkarabach rechtliche Standards zu respektieren

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Der Vorsitzende der aserbaidschanischen Delegation in der parlamentarischen Versammlung Euronest Elkhan Suleymanov hat seine europäischen Kollegen nachdrücklich aufgefordert, die rechtlichen Standards in Bezug auf zwei für Aserbaidschan massgebliche Themen zu respektieren: das Strafverfahren gegen die Aktivistin Leyla Yunus und die andauernde Besatzung der Region Bergkarabach und der angrenzenden Gebiete durch Armenien.

Um die seiner Ansicht nach widersprüchliche Haltung des Europäischen Parlaments (EP) in den beiden Bereichen aufzuklären, forderte er dessen Präsidenten Martin Schulz schriftlich auf, Stellung zu beziehen.

Zum einen forderte Suleymanov Schulz auf, seine im November gestellte Forderung, die unter Betrugsverdacht stehende Yunus "unverzüglich" auf freien Fuss zu setzen, näher zu erläutern. Dies, so sagte er, liesse "mangelnden Respekt für die Entscheidungen der (aserbaidschanischen) Gerichte" erkennen, da sie in einem laufenden Verfahren wegen schweren Betrugs und Korruption angeklagt sei. Dies würde seiner Meinung nach nicht vorkommen, wenn ein EU-Mitgliedsstaat beteiligt wäre.

"Könnte eine prominente Person des öffentlichen und politischen Lebens die Freilassung von jemandem verlangen, gegen den innerhalb der Europäischen Union (aktuell) ermittelt würde?", fragte er in einem offenen Brief. "Das würde sicher negative Reaktionen hervorrufen. Also warum wenden Sie dieses Modell auf Aserbaidschan an?"

Zudem äusserte Suleymanov seine Besorgnis darüber, dass das Europäische Parlament in Bezug auf die Frage der Besatzung Bergkarabachs und der angrenzenden Gebiete durch Armenien "internationale rechtliche Standards" ausser Acht liesse.

Ungeachtet der Tatsache, dass die Invasion vor über zwei Jahrzehnten und die anhaltende Besatzung bereits von mehreren internationalen Organisationen, darunter der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen und das Europäische Parlament, für unrechtmässig erklärt wurde, zögern diese Gremien nun, den Aggressor zur Verantwortung zu ziehen.

2012 sagte Schulz: "Ich hoffe, dass Armenien und Aserbaidschan ihren schwierigen Konflikt um Bergkarabach ausräumen können." Im letzten Jahr fügte er hinzu, sie sollten ihn "selbst" lösen.

Suleymanov schrieb, dies deute darauf hin, dass er vergessen habe, "wie wichtig es sei, dass die Befreiung der aserbaidschanischen Gebiete aus der mit Waffengewalt aufrechterhaltenen Besatzung Armeniens unter Einhaltung internationaler rechtlicher Standards geschehen müsse".

Er sagte, Gremien wie das EP sollten ebenso besorgt über die Missachtung der territorialen Integrität Aserbaidschans durch Armenien sein, wie über den Verlust der territorialen Integrität der Ukraine durch die Aktivitäten der pro-russischen Separatisten.

Im Frühjahr 2014 verhängte die EU gemeinsam mit den Vereinigten Staaten als Reaktion auf die Beteiligung Russlands an der Ukrainekrise strenge Sanktionen gegen das Land.

Pressekontakt:

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich an Tim
Stott, timjstott@timjstott.com, +491709967705.

Original-Content von: Azerbaijan Monitor, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Azerbaijan Monitor

Das könnte Sie auch interessieren: