Azerbaijan Monitor

Aserbaidschan fordert schnelle Maßnahmen gegen ISIS-Brutalität im Irak und in Syrien

Baku, Aserbaidschan (ots/PRNewswire) - Inmitten der schockierenden Bilder von Enthauptungen und Massenexekutionen durch die ISIS in Syrien und im Irak hat Aserbaidschan ein dringendes Treffen mit dem Ministerkomitee des Europarats einberufen, um mit der um sich greifenden Bedrohung der Terrorgruppe umzugehen.

Aserbaidschan hält derzeit den Vorsitz des Komitees inne, einer Organisation, die zur dringend notwendigen Diskussion über diese Bedrohung durch die ISIS gut geeignet ist.

Elkhan Suleymanov, Vorsitzender der aserbaidschanischen Delegation der Euronest PA und Mitglied der aserbaidschanischen Delegation der PACE, erklärte, dass in solch einem Treffen diskutiert werden könnte, was seiner Meinung nach eine nicht akzeptable Haltung der Weltgemeinschaft sei, da diese "keine gemeinsame Strategie aufweist".

Die Weltgemeinschaft sollte dringend politische, diplomatische, militärische und andere Massnahmen unternehmen, um die Angriffe der ISIS zu bewältigen und um unmenschliches Verhalten gegen unschuldige Menschen im Irak und in Syrien zu verhindern", erklärte er.

"Leider findet dies nicht statt."

Er glaubt, dass einer der Hauptgründe für die Tatenlosigkeit in einer breit angelegten Toleranz in der westlichen Welt gegenüber dem Leiden von Muslimen läge. Darüber hinaus merkte er an, dass Christen und andere religiöse Gruppen genauso leiden würden, aber "Muslime sind solcher Brutalität übermässig stark ausgesetzt."

"Daher unternimmt meiner Meinung nach die internationale Gemeinschaft keine schnellen Massnahmen", fügte er hinzu.

Suleymanov kritisiert auch die "Selektion" der westlichen Medien. Er erklärte, dass diese mit Recht über die erschreckende Gewalt im Irak berichten würden, aber anderen Konflikten nur wenig Aufmerksamkeit schenken würden, wie auch dem jüngsten Blutvergiessen an der Frontlinie im Bergkarabach-Konflikt. Während des Sommers haben armenische Truppen den vereinbarten Waffenstillstand verletzt, wodurch dutzende aserbaidschanische Soldaten starben.

Er erklärte, dass dieses Leiden in den letzten 23 Jahren - eingeschlossen das Massaker von Khojaly im Jahr 1992, bei dem mehr als 600 Männer, Frauen und Kinder getötet wurden - die Entschlossenheit seiner Nation, solche Gewalttaten zukünftig zu vermeiden, gestärkt hätte.

Die Bergkarabach-Region und sieben umliegende Provinzen in Aserbaidschan werden seit mehr als zwei Jahrzehnten von Armenien besetzt gehalten, obwohl die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen Resolutionen verabschiedet haben, in denen sie den Rückzug der armenischen Streitkräfte aus der Region fordern.

"Aserbaidschan leidet unter Terror und Massakern durch die Armenier. Die aserbaidschanische Regierung verharrt im Kampf gegen den Terrorismus in all seinen Formen und ist Teil der internationalen Antiterrorismus-Koalition", erklärte Suleymanov.

Suleymanov hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, direkter mit der Gewalt im Irak umzugehen, als dies im Hinblick auf Bergkarabach geschieht.

Pressekontakt:

Kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Tim Stott:
timjstott@timjstott.com, +491709967705

Original-Content von: Azerbaijan Monitor, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Azerbaijan Monitor

Das könnte Sie auch interessieren: