Bauer Media Group, Closer

Natascha Kampusch (28) in Closer: "Bis heute habe ich ein gestörtes Verhältnis zum Essen"

Hamburg (ots) - Natascha Kampusch hat zehn Jahre nach der Flucht aus dem Kellerverlies ihres Entführers Priklopil ein zweites Buch geschrieben, in dem sie von ihrem neuen Leben berichtet. In der neuen Closer (EVT 07.09.) berichtet sie exklusiv von den Auswirkungen der Gefangenschaft, die sie bis heute verfolgen. So berichtet Kampusch nicht nur von den seelischen, sondern auch von den körperlichen Folgen ihrer Zeit im Verlies: "Ich habe häufig Kreislaufprobleme. Und ich wäre wahrscheinlich drei Zentimeter größer, wenn ich Sonnenlicht abbekommen hätte." Da der Täter sie oft tagelang hungern ließ, hat sie auch heute noch ein problematisches Verhältnis zum Thema Essen. "Ich kann Essen schon genießen, aber gleichzeitig habe ich bis heute ein gestörtes Verhältnis dazu. In den ersten Monaten nach meiner Gefangenschaft haben mir die Leute irrsinnig viele kalorienhaltige Dinge wie Schokolade gegeben. "Du musst zunehmen!", haben sie gesagt. Ich habe alles gegessen, weil ich höflich sein wollte. Bis plötzlich alle gemeint haben: "Jetzt musst du aber auf deine Figur aufpassen, lass doch mal einen Tag das Essen aus." Plötzlich war ich allen Menschen zu dick."

Auch mit psychischen Problemen hat die Österreicherin noch zu kämpfen und versucht, diese mithilfe einer Therapie zu bewältigen. Doch noch immer hat sie starke Vertrauensprobleme: "Komplett kann ich niemandem vertrauen. Weil niemand mich komplett verstehen kann. Dazu müsste ich jedes Mal ganze Romane erzählen, um mich zu erklären. Ich mache viel mit mir selber aus." Dies führt sogar so weit, dass sie sich nicht vorstellen kann, jemals zu heiraten oder Kinder zu bekommen: "Ich sag zwar oft, wenn ich gefragt werde: "Wer weiß." Aber ich möchte eigentlich nicht heiraten. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, Kinder zu bekommen. Obwohl ich denke, ich wäre eine gute Mutter."

Trotz immer noch vorhandener physischer und psychischer Probleme erhofft sie sich von ihrer Rückkehr in die Öffentlichkeit, dass sie die Vergangenheit endlich hinter sich lassen kann. "Ich möchte mit diesem Buch sozusagen diesen speziellen Lebensabschnitt noch einmal jenen veranschaulichen, die in all der Zeit nur auf Zeitungsartikel angewiesen waren. Die Dinge aus meiner Sicht beschreiben, wie ich mich zwischenzeitlich fühlte. Nachdem ich zehn Jahre auf der Suche nach mir selbst war, möchte ich mich jetzt von den letzten zehn Jahren verabschieden, die nicht immer leicht waren, und ein neues Kapitel im Leben beginnen."

Hinweis an die Redaktionen: Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von Closer (Nr. 37/2016, EVT: 07.09.). Auszüge sind bei Nennung der Quelle Closer zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion Closer, Tim Affeld, Telefon: 040/3019-17 61.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser weltweit. Über 600 Zeitschriften, mehr als 400 digitale Produkte und über 100 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Mit ihrer globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim "We think popular." verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für die rund 11.500 Mitarbeiter in 20 Ländern.

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Unternehmenskommunikation
Natja Rieber
T +49 40 30 19 10 34
natja.rieber@bauermedia.com
www.bauermediagroup.com
https://twitter.com/bauermediagroup

Original-Content von: Bauer Media Group, Closer, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bauer Media Group, Closer

Das könnte Sie auch interessieren: