Media Perspektiven

Terroranschlag auf Satiremagazin Charlie Hebdo war Top-Nachrichtenthema im Januar - InfoMonitor Januar 2015

Köln (ots) - Der Terroranschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo führt im Januar mit Abstand die Liste der Topthemen in den deutschen Fernsehnachrichten an. Mit insgesamt fast sechs Stunden (347 Minuten) Berichterstattung in den Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 liegt es weit vor dem zweitplatzierten Thema PEGIDA mit 137 Minuten. Die Wahl in Griechenland (110 Minuten) und die Ukraine-Krise (70 Minuten) waren als Dauerthemen der letzten Monate ebenfalls stark vertreten.

Bei "Tagesschau" und "heute" waren der Kauf von Staatsanleihen durch die EZB sowie der Führungsstreit und der Parteitag der AfD Top-10-Themen. Bei "RTL aktuell" und den "Sat.1 Nachrichten" kamen die Winterstürme auf obere Plätze, bei ARD und ZDF dagegen nicht.

Die AfD "profitierte" von ihren internen Führungsquerelen und ihrem Parteitag und kam auf 62 Auftritte in den Fernsehnachrichten. Die FDP erreichte mit 35 Auftritten ebenfalls einen zehnmal so hohen Wert wie im Vormonat, vor allem wegen ihres Dreikönigstreffens.

An der Spitze der Top-20-Liste der am häufigsten präsenten Politiker hat sich wenig verändert: Bundeskanzlerin Angela Merkel (152 Auftritte) liegt weiter unangefochten vor Frank-Walter Steinmeier (44), Sigmar Gabriel (41) und Joachim Gauck (40). Der Parteivorsitzende der AfD, Bernd Lucke, kam mit 20 Auftritten gerade noch unter die ersten Zehn.

Bei allen sechs untersuchten Nachrichtensendungen wurden im Januar teilweise deutlich gestiegene Politikanteile gemessen. Niedriger waren dagegen vor allem die Anteile der Kategorien Unfall/Katastrophe und Human-Interest/Alltag/Buntes. Die "Tagesschau" hatte einen Anteil politischer Themen von 55 Prozent (entspricht 9 Minuten pro Ausgabe), "heute" 44 Prozent (9 Minuten), "RTL aktuell" 30 Prozent (6 Minuten), "Sat.1 Nachrichten" 31 Prozent (5 Minuten), "Tagesthemen" 51 Prozent (12 Minuten) sowie das "heute-journal" 55 Prozent (14 Minuten).

Pressekontakt:

IFEM Institut für empirische Medienforschung
Riehler Straße 21
50668 Köln
Tel.: 0221-779011
Fax: 0221-7325945
E-Mail: daten@ifem.de
www.ifem.de

Original-Content von: Media Perspektiven, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Media Perspektiven

Das könnte Sie auch interessieren: