Media Perspektiven

Machtkampf in der Ukraine zum dritten Mal in Folge
Topnachrichtenthema im Fernsehen - InfoMonitor Februar 2014

Frankfurt/Main (ots) - Der anhaltende Machtkampf in der Ukraine war im Februar zum dritten Mal in Folge das Topthema in den Fernsehnachrichten. Insgesamt 175 Minuten - und damit noch ausführlicher als im Januar - berichteten die Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 über dieses Thema. Ebenfalls große Beachtung erzielten die Sportberichte von den Olympischen Winterspielen in Sotschi (148 Minuten) und die Edathy-Affäre (123 Minuten).

Bei der "Tagesschau" zählten der Regierungswechsel in Italien und die Münchener Sicherheitskonferenz ebenfalls zu den Top-10-Themen. Für "RTL aktuell" und die "Sat.1-Nachrichten" war dagegen der Frühling im Februar ein Spitzenthema, für Sat.1 zudem die Diskussion um Steuerhinterziehungen. Die Parteien vor der Europawahl und bei Sat.1 auch der Bürgerkrieg in Syrien spielten in den Nachrichten der privaten Sender kaum eine Rolle.

Erstmals seit September 2013 war die SPD im Februar wieder die Partei, deren Politiker in den Fernsehnachrichten am präsentesten waren. Deutlich vor der CDU (306 Auftritte) verzeichneten die Akteure der SPD insgesamt 475 Auftritte. Mit einigem Abstand folgten die Parteipolitiker der CSU (142), von Bündnis 90/Die Grünen (96) und der Linken (66). Deutlich weniger präsent war im Februar dagegen die FDP (11).

Im Februar führte die Berichterstattung von den Olympischen Winterspielen in Sotschi zu höheren Sportanteilen in den Fernsehnachrichten. Die "Tagesschau" war auch im Februar die Nachrichtensendung mit dem höchsten Politikanteil (53 %, entspricht 9 Minuten pro Ausgabe). Die "heute"-Sendung kam auf 39 Prozent (6 Minuten), "RTL aktuell" auf 24 Prozent (5 Minuten), "Sat.1 Nachrichten" auf 27 Prozent (4 Minuten), die "Tagesthemen" auf 52 Prozent (13 Minuten) und das "heute-journal" auf 50 Prozent (13 Minuten).

Pressekontakt:

IFEM Institut für empirische Medienforschung
Riehler Straße 21
50668 Köln
Tel.: 0221-779011
Fax: 0221-7325945
E-Mail: daten@ifem.de
www.ifem.de

Original-Content von: Media Perspektiven, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Media Perspektiven

Das könnte Sie auch interessieren: