Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Einfluss besser nutzen

Frankfurt (ots) - Das VW-Gesetz ist eine weltweit einmalige Sache. Es garantiert der Politik, namentlich der niedersächsischen Landesregierung, erhebliche Mitspracherechte bei allen wichtigen Entscheidungen im Konzern. Das hat dazu beigetragen, Arbeitsplätze in Deutschland zu. Das Zusammenspiel von Politik und Wirtschaft hat bei VW funktioniert - deshalb darf daran nicht gerüttelt werden, was nun beispielsweise CDU-Politiker versuchen. Beim Thema Umweltschutz haben Politiker wie der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) allerdings versagt. Er war früher Oberbürgermeister von Hannover. Er hätte um das Problem der Stickoxidbelastung in Städten wissen müssen. Er hätte nachfragen müssen, was da nicht stimmt mit den Abgasen der Dieselautos. Und als Mitglied des Aufsichtsratspräsidiums hätte er schon frühzeitig Druck machen müssen, um illegale Machenschaften abzustellen. Dafür sind Aufsichtsräte da - insbesondere, wenn sie aus der Politik kommen.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222
Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: