Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zu MH17

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zum Abschuss von Flug MH17:

Gerade weil man Routine im Umgang mit derlei Fertigkeiten in Moskau wie überall auf der Welt voraussetzen kann, muss man sich wundern, wie weit die russische Führung unter ihren Möglichkeiten geblieben ist. Eine stümperhafte Photoshop-Retusche als Beweismaterial vorzulegen, ist peinlich. Die Verantwortung dem militärischen Gegner unterzuschieben, ist zynisch. Die Folgen werden Russland noch beschäftigen, wenn Wladimir Putin längst Geschichte ist. Wer wissen will, wie nachhaltig die moralische Beschädigung sein kann, erinnere sich an den US-amerikanischen Außenminister Colin Powell. Die Bilder, die er dem UN-Sicherheitsrat präsentierte, waren nicht einmal manipuliert. Powell behauptete einfach, darauf erkennen zu können, was es gar nicht gab. Mit den Folgen kämpfen die USA bis heute.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: