Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Exklusiv: DGB rügt EU-Pläne zum Bürokratieabbau

Frankfurt (ots) - Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Frankfurter Rundschau veröffentlicht in ihrer Montagausgabe einen Beitrag des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann, in dem er die Pläne der EU-Kommission zum Bürokratieabbau als "großangelegtes Deregulierungs-Programm" kritisiert. Die folgende Zusammenfassung ist mit Sperrfrist Montag, 18.5., 2 Uhr zur Veröffentlichung frei. Für Rückfragen wählen Sie bitte die 069-2199-3222.

Mit freundlichem Gruß

Ihre FR-Redaktion Politik

Hier die Zusammenfassung:

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat die EU davor gewarnt, unter dem Vorwand des Bürokratieabbaus Arbeitnehmerrechte einzuschränken. Hinter der Ankündigung von EU-Kommissar Frans Timmermans, "die europäische Rechtsetzung auf das Wesentliche reduzieren zu wollen", verberge sich "ein großangelegtes Deregulierungs-Programm zum Abbau von Mindeststandards im Arbeitsrecht, in der Sozial- und Umweltpolitik sowie im Verbraucherschutz", schrieb Hoffmann in einem Beitrag für die Frankfurter Rundschau (Montagausgabe). Timmermans will am Dienstag (19. Mai) seine Pläne präsentieren. Hoffmann kritisierte, dass im Rahmen der Überprüfung von Richtlinien "notwendige Reformen ausgesetzt worden" seien, darunter eine Verbesserung des Mutterschutzes. Auch drei Richtlinien, in denen es um die Information und Konsultation von Beschäftigten etwa bei Massenentlassungen gehe, würden noch einmal überprüft. Offenbar, so der DGB-Chef, folge die EU-Kommission "der so alten wie falschen Argumentation, Regeln seien per se Hindernisse für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit". ENDE

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: