Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kommentar zum Putin-Auftritt in Mailand

Frankfurt (ots) - Putin ließ, wie es sich für einen Souverän geziemt, ein paar Stunden auf sich warten. Den ersten Punkt hatte er damit schon gemacht, bevor er an der langen Tafel zum Dinner Platz nahm. Erst als ihm der Stuhl zurechtgerückt wird, kann der Gipfel wirklich beginnen. Putins Auftritt ist wohlkalkuliert. Das russische Staatsfernsehen wird ihn aus der vorteilhaftesten Perspektive eingefangen haben. Das Schauspiel kann einen ärgern, sollte es aber nicht. Bevor der Vorhang fällt, wird Europa Putin noch reichlich Gelegenheit bieten, sich zu produzieren. Es gibt keine andere Option als das Gespräch mit ihm. Bilateral findet es auf absehbare Zeit nicht statt. Es bleibt also nur das Treffen am Rande eines großen internationalen Gipfels - und Putins Dramaturgen werden es auch künftig verstehen, den Rand zum eigentlichen Zentrum zu erklären.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: