Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kommentar zur steigenden Zahl von Asylbewerbern in Deutschland, die aus EU-Randstaaten kommen
Titel: Jenseits der Wirklichkeit

Frankfurt (ots) - Nach europäischem Recht müssen Flüchtlinge grundsätzlich in dem EU-Land ihr Asylverfahren durchlaufen, in das sie als erstes eingereist sind. Reisen sie trotzdem weiter, droht ihnen die Abschiebung... So weit die Theorie - doch die Dublin-II-Verordnung funktioniert nur auf dem Papier. 2013 war bereits ein Drittel aller Asylgesuche hier ein Dublin-Verfahren: Jeder dritte Flüchtling kam über ein anderes EU-Land nach Deutschland, um hier Asyl zu beantragen. Deutschland hat sich bislang immer gegen eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge in der EU gewehrt. Nun zeigt sich, dass das System nicht mehr funktioniert. Die Flüchtlinge bleiben eben nicht in ihren Erstaufnahmeländern. Und man kann es ihnen nicht verdenken. In vielen EU-Ländern drohen ihnen menschenunwürdige Verhältnisse. ... Solange Flüchtlinge wie in Italien Obdachlosigkeit fürchten müssen, werden sie ihren Weg nach Deutschland finden.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: