Hausratversicherung: Die meisten Immobilienbesitzer akzeptieren Naturalersatz im Schadensfall
Vor allem junge Kunden würden Ersatzgeräte über ihren Versicherer beziehen

   

Hamburg (ots) -

58 Prozent der Haus- und Wohnungseigentümer in Deutschland können 
sich vorstellen, nach einem Totalschaden an ihren Elektrogeräten, 
direkt über ihre Versicherung Ersatzmodelle zu beziehen. Zu diesem 
Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage unter deutschen Haus- und 
Wohnungseigentümern, die im Auftrag von hnw consulting durchgeführt 
wurde. 

Wenn ein Blitz in der Nähe eines Hauses einschlägt, werden bis zu 
eine Million Volt über die Strom-, Antennen- und Telefonleitungen 
weitergeleitet. Sämtliche Elektrogeräte, die daran angeschlossen 
sind, können durch die plötzliche Überspannung beschädigt oder 
vollständig zerstört werden. Was folgt, ist ein klassischer Fall für 
die Hausratversicherung. Wer versichert ist, kann für den 
beschädigten Fernseher oder Computer Ersatz einfordern. 

58 Prozent der Haus- und Wohnungseigentümer in Deutschland können 
sich dabei durchaus vorstellen, als Schadensersatz statt Geld ein 
neues Gerät direkt über ihre Versicherung zu beziehen. Insbesondere 
jüngere Versicherte zeigen sich für einen solchen Naturalersatz 
offen, zeigt die Studie von hnw consulting. So halten es 84 Prozent 
der 18- bis 29-jährigen Immobilienbesitzer für vorstellbar, die 
Beschaffung des Ersatzgerätes lieber der Assekuranz zu überlassen. 
Die Alternative wäre, selbst zum Fachhandel zu gehen und die Rechnung
anschließend einzureichen.

"Besonders die nachwachsende Generation zeigt sich offen für 
Naturalersatz statt Geldentschädigung. Die Versicherer sollten das 
bei ihrer Tarifgestaltung und -vermarktung berücksichtigen", sagt 
Carsten Nyhuis, Partner bei hnw consulting. Im Osten und Süden der 
Bundesrepublik ist das Interesse an diesem Angebot ausgeprägter als 
im Norden und im Westen. Ostdeutsche Immobilienbesitzer geben ohnehin
tendenziell häufiger an, dass ihnen zusätzliche Leistungen einer 
Gebäude- und Hausratversicherung besonders wichtig sind, so die 
Umfrage.

Hintergrundinformationen

Die Studie "Handwerker-Service in der Sachversicherung" stellt die 
Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung unter deutschen 
Haus- und Wohnungseigentümern im Auftrag von hnw consulting dar. 
Thema der Befragung waren Handwerkerservice und Versicherungsschutz 
aus der Sicht des Haus- oder Wohnungseigentümers. Mit der Studie 
wurde die Akzeptanz sowie die generelle Bereitschaft zur Annahme von 
Produkten und Services im Bereich von Handwerkerleistungen 
hinterfragt, so dass Versicherer und Dienstleister Aufschlüsse über 
Handlungsoptionen zur weiteren Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle 
erhalten. Wissenschaftlicher Kooperationspartner der Studie war das 
IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. 
Erhebungszeitraum: Juli 2012.

Über hnw consulting (www.hnw-consulting.de)

hnw consulting ist eine Management- und Organisationsberatung mit 
klarem Branchenfokus auf die Versicherungswirtschaft. Das Unternehmen
entwickelt und begleitet umsetzungsfähige Strategien und 
Managementkonzepte für Versicherer und Dienstleister der 
Versicherungswirtschaft. hnw vereint frisches Denken und sichere 
Methodik mit jahrelanger Erfahrung. Das Unternehmen verfügt über ein 
kontinuierlich wachsendes Netzwerk aus Entscheidern und 
Branchen-Experten und gewinnt daraus wertvolle Einschätzungen, 
Ergebnisse und Trends.   

Pressekontakt:

Carsten Nyhuis 
Partner
hnw consulting GmbH
Burgwedel 63b
22457 Hamburg
Tel. +49 170 / 27 73 546 
cnyhuis@hnw-consulting.de 
www.hnw-consulting.de	

Jürgen Wulf 
Partner
hnw consulting GmbH
Burgwedel 63b
22457 Hamburg
Tel. +49 170 / 33 22 453
jwulf@hnw-consulting.de 
www.hnw-consulting.de