Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Der Kampf um Platz drei - Ein Kommentar zum Wahlkampfendspurt

Ravensburg (ots) - Wenn am Wochenende in Berlin, nur zehn Kilometer voneinander entfernt, die Grünen und die FDP ihre Wahlparteitage veranstalten, geht es vor allem um eines: Welche der beiden kleinen Parteien schafft es, auf Platz drei zu kommen?

Das scheint momentan die spannendste Frage in einem Wahlkampf, dessen Ausgang für viele schon sicher scheint. Angela Merkel dürfte auch künftig die Regierung führen, offen ist nur, mit wem an ihrer Seite. Die SPD will mit Merkel kein Bündnis mehr eingehen, dafür wollen FDP und Grüne umso mehr. Die Liberalen sozusagen von Haus aus, die Grünen mangels Masse ihres langjährigen Koalitionspartners SPD und auch, weil die Linke als möglicher Partner nicht infrage kommt.

Angela Merkel selbst ist bekannterweise aufgeschlossen gegenüber neuen Optionen. Natürlich liegt auch ihr - trotz negativer Erfahrungen - ein Bündnis mit der FDP näher, Man hofft allerdings in der Union, dass die Liberalen aus den Fehlern der unglücklichen schwarz-gelben Koalition von 2005 bis 2009 gelernt haben, in der FDP und CSU aufeinander losgingen. Doch auch ein Bündnis mit den Grünen wäre für Merkel gut vorstellbar, es könnte das Profil der Union als Partei der Nachhaltigkeit stärken. Und die Grünen mit ihrem Realo-Spitzenteam drängt es nach zwölf Jahren Opposition in eine gestaltende Rolle zurück.

Nach derzeitigen Umfragen aber hätten sowohl FDP als auch Grüne nur dann eine Chance zu regieren, wenn der jeweils andere mitmacht. Das würde der FDP leichter fallen, hätte sie doch die ihr nahestehende Union und damit viel Gewicht in einem solchen Bündnis an ihrer Seite. Für die Grünen aber wäre es sehr schwierig, der Basis - und die müsste am Ende entscheiden -, ein Ja zu einem Dreier-Bündnis abzutrotzen. Ein Ja, mit der ungeliebten FDP und - nicht zu vergessen auch der CSU - gemeinsam zu regieren. Es ist deshalb keine Nebensache, ob Liberale oder Grüne besser abschneiden.

Das Schlimmste allerdings ist trotzdem nicht auszuschließen: Dass am Ende die AfD den dritten Platz besetzt und damit FDP und Grüne auf die hinteren Ränge verweist.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: