Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Kommentar zum Anschlag in Kiew: Terror wird nichts bewegen

Ravensburg (ots) - Der Anschlag bei den Protesten gegen die Grundgesetzänderung soll den ukrainischen Friedensprozess stoppen. Der Schritt zur begrenzten Autonomie des Gebiets Donbass ist derzeit die einzige Chance auf eine politische Regelung im Konflikt, der das zweitgrößte Flächenland Europas auseinanderreißt. Die Täter wollen eine der Säulen des Minsker Abkommens einstürzen lassen. Das kann weder im Interesse Moskaus noch Kiews sein.

Beide Seiten würden von einer haltbaren Waffenruhe mehr profitieren als vom Wiederaufflammen der Kämpfe um Donezk und Lugansk mit ungewissem Ausgang. Man muss deswegen annehmen, dass der Terror im Herzen der Hauptstadt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko nicht davon abbringen wird, einen Teil der Souveränität seines Landes für den Frieden zu opfern. Der Preis ist hoch. Russland lässt so die Herrschaft der nationalistischen Rebellen legitimieren. Doch Poroschenko hat heute keine andere Wahl.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: