Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Schmid schärft sein Profil - Kommentar

Ravensburg (ots) - Dieser Punkt geht an den Finanzminister: Mit dem Vorstoß zur Nullverschuldung hat Nils Schmid die Initiative ergriffen und bringt den Ministerpräsidenten in die Bredouille. Nils Schmid wittert die Chance, seine Partei und vor allem sich selbst zu profilieren. Für den Minister ist dies wohl auch nötig. Denn während die Südwest-SPD nach den letzten Wahlen und Umfragen das Tal der Tränen durchschritten zu haben scheint und in Umfragen zu den Grünen aufschließt, blieb Schmid als ihr Frontmann lange blass - der Bekanntheitsgrad des "Superministers" für Wirtschaft und Finanzen sank sogar zuletzt ab. Das will er jetzt offenbar ändern. Das neue Selbstbewusstsein des Koalitionspartners und der offen aufgebaute Druck kann dem bedächtigen Kretschmann nicht recht sein. Lassen die Grünen die SPD bei der Haushaltspolitik weiter abtropfen, dürften die Sozialdemokraten ungemütlich werden. Kretschmann muss bald handeln. Dass er von Schmid dahin gedrängt wird, passt ihm nicht.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: