Schwäbische Zeitung

Schwäbische Zeitung: Kein Gesinnungsstrafrecht - Kommentar

Ravensburg (ots) - Auf den ersten Blick klingt es gut: Wer aus rassistischen oder anderen menschenverachtenden Motiven heraus Straftaten begeht, soll härter bestraft werden. Doch die Sache hat Haken.

Erstens brächte uns ein solches Gesetz zu nahe an den Rand eines Gesinnungsstrafrechts, das vor allem weltanschauliche Motive bestraft. Solche ausufernde Bestrafung politischer Straftaten ist eher in Autokratien und Diktaturen gang und gäbe.

Zweitens gibt es heute schon laut Strafgesetzbuch die Möglichkeit, bei der Strafzumessung Beweggründe und Gesinnung des Täters zu berücksichtigen. Wer etwa aus ausländerfeindlichen Motiven heraus eine Tat begeht, kann schon heute härter bestraft werden.

Und drittens ist das Merkmal "menschenverachtend" einfach zu schwammig. Darunter fiele dann so gut wie jedes schwerere Verbrechen, denn Mord etwa ist per se menschenverachtend.

Es ist Sache der Richter, Motive zu erforschen und zu bestrafen. Gesinnung unter Strafe zu stellen, ist eines Rechtsstaats unwürdig, und wenn es auf den ersten Blick auch noch so stimmig scheint.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de
Original-Content von: Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Schwäbische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: