Schwäbische Zeitung: Tradition ist nicht alles - Kommentar

Leutkirch (ots) - Das IOC hat dem Ringen zu einem ungeahnten Popularitätsschub verholfen - darüber freuen allerdings kann sich in der Branche niemand. Schon bei den antiken Spielen 708 vor Christus standen sich unbekleidete Männer unbewaffnet gegenüber, um im Ringkampf den Stärkeren zu ermitteln. Zu behaupten, dass sich außer der Kleiderordnung seither wenig geändert hat, wäre polemisch überzeichnet, aber der Internationale Ringerverband hat offenbar zu wenig getan, um die Verbannung aus dem olympischen Kanon zu verhindern. Dass niemand im Lager der Ringer damit gerechnet hat, kennzeichnet eben jene Sorglosigkeit, die diesem Sport nun das Genick gebrochen hat. Das ist schade, denn live kann so ein Ringkampf eine viel spannendere Angelegenheit sein, als Unkundige glauben mögen. Andererseits: Hockey und der unterschätzte Moderne Fünfkampf müssen olympisch bleiben, allenfalls über Kanu hätte man reden können. Für die deutsche Medaillenbilanz ist es besser so. Die Lehre aus dem IOC-Entscheid: Tradition ist nicht alles, die Bereitschaft zur Veränderung das Gebot unserer Zeit.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 07561-80 100
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren: