Schwäbische Zeitung: Mali stärken - Kommentar

Leutkirch (ots) - Der militärische Erfolg gegen die Islamisten in Timbuktu und anderen Städten Malis muss gesichert werden. Auch in Westafrika braucht ein Staat funktionierende Sicherheitskräfte wie Armee und Polizei. Die internationalen Geber haben gedacht, das Land sei eine Demokratie und alles verlaufe in geordneten Bahnen. Wozu Sicherheitskräfte ausbilden, wenn das Land - oberflächlich betrachtet - kaum größeres Konfliktpotenzial barg?

Die Gruppen, die sich nun aus Timbuktu und anderen Städten in die Tiefen der Sahara verzogen haben, mögen dem Terrornetzwerk al-Kaida nahestehen, gefährlich sind sie allemal. Neben dem Terror, den sie gegen die einheimische Bevölkerung ausübten, verfügen sie über Kontakte zur kolumbianischen Drogenmafia. Eine Befriedung der Sahara-Region ist auch im ureigenen deutschen Interesse. Jetzt gilt es, die Sicherheitskräfte in Mali dauerhaft zu stärken.

Pressekontakt:

Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 07561-80 100
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren: