SSI

Datenerhebung von SSI sieht Brasilien als Sieger im World Cup(TM) 2014; stellt jedoch in Frage, ob Land für WM bereit ist

Shelton, Connecticut (ots/PRNewswire) - Nach Angaben einer von SSI [http://www.surveysampling.com/] durchgeführten internationalen Datenerhebung gilt Brasilien als hoher Favorit für den Sieg beim FIFA World Cup(TM) 2014, der am 12.Juni beginnen soll. Von den Befragten, die angaben, dass sie alle Spiele verfolgen werden, geben 53 Prozent dem viertplatzierten Brasilien die größten Chancen, gegen die höchst-platzierten Mitstreiter Spanien (Rang Eins), Deutschland (Rang Zwei) und Portugal (Rang Drei) zu gewinnen.

Zwei Drittel der Brasilianer sagten, ihr Land sei noch nicht dazu in der Lage, das Event auszurichten, und machen sich Sorgen um die Sicherheit. Tatsächlich erklärten 62 Prozent der befragten Brasilianer, das Brasilien kein sicheres Land sei (im Vergleich zum Durchschnitt von 42 Prozent in allen befragten Ländern), und 42 Prozent der Brasilianer sind nicht mit der Aussage einverstanden, dass Brasilien ein großartiger Austragungsort für das Event ist (verglichen mit dem Durchschnitt von 19 Prozent aus allen Ländern).

Was die Chancen Brasiliens auf den Sieg beim World Cup(TM) angeht, sind die Erwartungen im Gastgeberland am höchsten. 81 Prozent der Befragten erwarten, dass ihr Team gewinnen wird. Es sind nicht nur Brasilianer, die auf ihr Nationalteam als Sieger tippen, in allen anderen interviewten Ländern mit Ausnahme von Deutschland gab man Brasilien den Vorzug über alle anderen Teams bei den Gewinnchancen im World Cup Pokal. In Deutschland war man unentschieden zwischen Team Brasilien (34 Prozent) und der deutschen Nationalelf (32 Prozent).

Foto - http://photos.prnewswire.com/prnh/20140603/93995 [http://photos.prnewswire.com/prnh/20140603/93995]

SSI, ein weltweit führender Anbieter von Stichproben, Datensammlung und datenanalytischen Lösungen für die umfragebasierte Marktforschung, führte vom 2.Mai bis zum 13.Mai eine Online-Umfrage mit 7983 Beteiligten zum Thema World Cup(TM) 2014 in sieben Ländern durch, darunter dem Gastgeberland Brasilien, wo SSI über eine breite Basis und wachsende Präsenz verfügt, Australien, Frankreich, Deutschland, Japan, dem Vereinigten Königreich und den USA. Pro Land wurden jeweils mehr als 1000 Personen befragt.

Die SSI-Auswertung zeigt, dass zwei Drittel der Befragten planen, zumindest einige der World Cup(TM) Spiele zu verfolgen. Von den Brasilianern gaben 92 Prozent an, dem World Cup(TM) teilweise folgen zu wollen, mehr als in jedem anderen Land in der Umfrage. Die hohe Popularität in Brasilien erklärt sich durch die Rolle als Gastgeberland; die lange Tradition als Fußball-Nation und die aktuell sehr gute Nationalelf.

-- Meinungen zu Brasilien ändern sich --

Die meisten Umfrageteilnehmer haben eine ähnliche Meinung zu Brasilien als Gastgeberland des World Cup(TM). Allerdings scheinen die Stimmen, die Brasilien gegenüber am meisten kritisch eingestellt sind, aus Brasilien selbst zu stammen.

"Es gab, während sich das Land auf den diesjährigen World Cup(TM) vorbereitet, eine Reihe von negativen Medienberichten aus Brasilien selbst, die diese Auffassungen noch weiter festigen können," erklärte Keith Phillips, leitender Methodenwissenschaftler bei SSI und Leiter dieses Datenerhebungsprojekts. "Zweifelsohne ist dieses Bewusstsein für Brasiliens Probleme größer im Land selbst, und dies wird wahrscheinlich die allgemeine Ansicht in der Bevölkerung mitbeeinflussen." Von den in Brasilien von SSI befragten Teilnehmern geben 29 Prozent an, sie hätten nun eine "schlechtere oder viel schlechtere" Meinung über Brasilien, 34 Prozent gaben an, dass ihre Meinung sich nicht geändert habe, und 37 Prozent haben eine "bessere oder viel bessere"-Meinung.

-- Neue Rekorde bei Zuschauerzahlen erwartet --

Neue Ergebnisse der SSI-Auswertung lassen darauf schließen, dass die Zuschauerzahlen die in den letzten Jahren gesetzten Rekordmarken noch überschreiten werden. Erwartete Zuschauerzahlen aus den USA, dem Vereinigten Königreich, Brasilien, Frankreich und Australien deuten auf einen starken Wachstumstrend für 2014.

"Die Datenerhebungen von SSI zeigen einen deutlichen Anstieg in der Popularität von Fußball in allen Ländern," sagte Phillips. "Wir fragten unsere Teilnehmer danach, welche Fußball-WMs sie in den vergangenen 12 Jahren verfolgt haben. Unsere Ergebnisse zeigen in allen sieben Ländern von 2002 bis 2010 den klaren Trend von wachsenden Zuschauerzahlen. Die einzige Ausnahme bilden Deutschland 2006 und Japan 2002, wobei das jeweilige Gastgeberland eine Spitzenzahl an Zuschauern verzeichnen konnte." Die SSI-Daten lassen vermuten, dass Deutschland und Japan für 2014 die gleichen Zuschauerzahlen haben werden wie damals in ihren jeweiligen Jahren als World Cup(TM)-Gastgeberland.

Diese Erkenntnisse passen zu den sehr guten Werbeverkäufen und zuversichtlichen Prognosen bei den Einschaltquoten der Sendestationen in den USA, welche die WM übertragen werden. Laut Ed Erhardt, President of Global Customer Marketing and Sales bei ESPN, meldet ESPN® für dieses Jahr deutlich höhere Werbeverkäufe als vor vier Jahren. Das Event verspricht "neue Rekorde bei Werbeverkäufen für die zwei Medienpartner in den USA" ESPN® und Univision(TM), so Street & Smith's Sport Business Daily[1].

In den sieben von SSI befragten Ländern gab es einen Zuwachs von 9 Prozent an Zuschauerzahlen von 2006 bis 2010, dies entspricht der Zunahme von 8 Prozent bei der globalen Zuschauerzahl, die im von KantarSport[2].erstellten 2010 FIFA World Cup South Africa(TM) Television Audience Report gemeldet wurde. "Die Daten lassen auf ein sogar noch stärkeres Wachstum bei den Zuschauerzahlen von 2010 bis 2014 schließen. Allerdings sind geplante Zuschauerzahlen nicht das gleiche wie tatsächliche Zuschauerzahlen, wir können also erst nach Ende des Events die erreichte Zuwachsrate benennen," erklärte Phillips.

Die untersuchten Märkte mit den niedrigsten geplanten Zuschauerzahlen, nämlich die USA und Australien, lassen einen optimistischen Blick auf die Zukunft von FIFA und dem World Cup(TM) zu, da die jüngeren Teilnehmer der Studie deutlich häufiger angaben, die WM-Spiele in diesem Sommer verfolgen zu wollen. In den USA hat die Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren mit 54 Prozent den höchsten Anteil, und in der Gruppe von 25 bis 34 Jahren wollen 51 Prozent die WM-Spiele verfolgen. In der Altersgruppe 55 bis 64 Jahre hat jedoch weniger als ein Drittel der Befragten vor, den World Cup(TM) zu verfolgen. Für Australien gelten ähnliche Verhältnisse, hier mit deutlicher Einbuße in Zuschauerzahlen zwischen der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre (61 Prozent) und der Gruppe 35 bis 44 Jahre (48 Prozent).

Weitere Ergebnisse dieser Datenerhebung können unter www.surveysampling.com/learning-center/global-research/world-cup-study [http://www.surveysampling.com/learning-center/global-research/world-cup-study] abgerufen werden.

SSI ist der weltweit führende Anbieter von Stichproben, Datensammlungen und datenanalytischen Lösungen für die umfragebasierte Marktforschung im Verbraucher- und Business-to-Business-Feld. Über Internet, Festnetztelefon, Mobil- und Wireless-Anschlüsse und Mixed Access können Befragungsteilnehmer in 86 Ländern erreicht werden. SSI hat 25 Geschäftsstellen in 18 Ländern und bietet die Dienstleistungen CATI, Fragebogenberatung, Programmierung und Hosting, Echtzeitreporting und Datenverarbeitung an. Die 3300 Mitarbeiter von SSI betreuen weltweit über 3000 Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.surveysampling.com [http://www.surveysampling.com/].

[1] SportsBusiness Daily Global Journal, "ESPN, Univision see big World Cup ad sales," [http://www.sportsbusinessdaily.com/Journal/Issues/2014/04/28/Media/WC-ad-sales.aspx] von John Ourand (fester Autor), erschienen am 28.April 2014, Seite 33. [2] 2010 FIFA World Cup South Africa(TM) Television Audience Report [http://www.fifa.com/mm/document/affederation/tv/01/47/32/73/2010fifaworldcupsouthafricatvaudiencereport.pdf] erstellt von KantarSport für FIFA TV.

2014 FIFA World Cup(TM) und alle Verweise auf World Cup(TM) sind geschützte Marken der Federation Internationale de Football Association.de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@77cac4ccSport Business Daily ist ein Medienunternehmen von American City Business Journals. de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@213e6a85ESPN ist eine geschützte Marke ESPN Inc.de.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@8c352d0Univision ist eine geschützte Marke von Univision Communications Inc.

Web site: http://www.surveysampling.com/

Pressekontakt:

KONTAKT: Jason Kannon, Kannon Public Relations, +1-203-981-4230,
jkannon@kannonpr.com

Original-Content von: SSI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SSI

Das könnte Sie auch interessieren: