Australia - Germany Innovation Forum: Innovation durch Kooperation

   

Frankfurt (ots) - Der australische Botschafter in Deutschland, Peter Tesch, hat heute das Australia - Germany Innovation Forum in Frankfurt eröffnet: "Australien und Deutschland sind bereits durch vielfältige Kooperationen verbunden - wenn wir künftig noch enger zusammenarbeiten, haben wir die besten Voraussetzungen, die großen Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen." "Es gibt weltweit wohl kaum zwei andere Länder, die mehr voneinander profitieren können in der Umsetzung von Innovationen für den Weltmarkt - da sie sich im kulturellen Verständnis und in ihren komplementären Fertigkeiten perfekt ergänzen", so Innovationsmanagement-Experte Professor Göran Roos in seiner Eröffnungsrede. "Innovationsgeist, starke wirtschaftliche Grundlagen, eine ausgezeichnete strategische Lage, ein hochentwickeltes Geschäftsumfeld und eine Innovation erleichternde Infrastruktur - das sind Australiens Schlüsselfaktoren für eine Zukunft der Innovation." Der jüngst veröffentlichte "Australia: Benchmark Report 2012" (www.austrade.gov.au/Invest/Reports-Resources/Benchmark-Report) bestätigt die Experteneinschätzung.

Eine gute Ausgangsposition für den fünften Kontinent. Jedoch liegt der Schlüssel zur Innovation, um Herausforderungen des Weltmarktes gerecht zu werden, in der internationalen Kooperation. Innovationsexperte Roos ist sich sicher: "Nur die weltweite Zusammenarbeit zwischen führenden Ländern mit komplementären Fähigkeiten wird Innovation auf einem global einflussreichen Niveau ermöglichen." Zwischen Australien und Deutschland besteht bereits eine enge Zusammenarbeit in Forschung und Wirtschaft. Das Australia - Germany Innovation Forum zeigt erfolgreiche Kooperationen im Sektor Advanced Materials und Future Cities.

Australien bietet erstklassige Kompetenzen im Sektor der Materialwirtschaft, die weltweit führende Produktionsunternehmen anziehen. Unter den Investoren sind bereits Boeing, GE, Lockheed Martin, Bombardier, Concept Laser, Microturbo, die Europäische Weltraumorganisation (ESA), Baosteel und Chalco. Boeings Forschungspartnerschaft mit der australischen Forschungsorganisation CSIRO im Gebiet der Advanced Materials besteht bereits seit mehr als 20 Jahren. Viele australische Unternehmen, die mit innovativen Technologien erfolgreich sind, wie z.B. Ceramic Fuel Cells Limited, Quickstep Technologies und Plantic Technologies, haben bereits vor ihrem Markteintritt in Deutschland, dem Ursprungsland der Ingenieurskunst, Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit Deutschland unterhalten.

Australien beheimatet vier der zehn lebenswertesten Städte weltweit und ist führend in den Forschungsbereichen nachhaltige Stadtentwicklung und -planung, Energieeffizienz und Klimaforschung. Teil der Kooperationen im Sektor Future Cities ist aktuell auch die Fraunhofer Morgenstadt-Initiative. Brisbane steht als Modellstadt für die tropische Metropole der Zukunft im Fokus der gemeinsamen Forschung. Forschungsprojekte zwischen Audi und dem australischen RMIT GEELab setzen sich kritisch mit neuen Mobilitätslösungen und zukünftigem Fahrverhalten für eine intelligente Zukunftsstadtentwicklung auseinander.

"Führende australische und deutsche Forscher und Unternehmen bündeln ihre Kräfte, um gemeinsam innovative Technologien und Anwendungen für die Zukunft zu entwickeln und sich den globalen Herausforderungen unserer Zeit zu stellen. Die Projekte, die hier auf dem Australia - Germany Innovation Forum gezeigt werden, sind hervorragende Beispiele dafür, wie wissenschaftliche Zusammenarbeit und strategische Partnerschaften zwischen unseren Ländern nachhaltig eine Zukunft der Innovation sichern", so die Bilanz von Nicola Watkinson, Australian Senior Trade and Investment Commissioner in Westeuropa von Austrade zum Australia - Germany Innovation Forum 2013.

Die Veranstaltung ist Teil der internationalen australischen Regierungsinitiative Australia Unlimited.

Pressekontakt:

Sarah Weiser, MMK Good Relations Group GmbH 
Tel: 040 31804 138 
Fax: 040 31804 199 
Email: sarah_weiser@mmk-pr.de