DGUV Zeitschriften

Epilepsie: Unfallgefahr am Arbeitsplatz senken

Berlin (ots) - Menschen mit einer Epilepsieerkrankung sind nicht zwangsläufig in ihrem Berufsleben eingeschränkt. Um das Unfallrisiko der Betroffenen zu minimieren, sollten Tätigkeit und Arbeitsplatz individuell geprüft werden - denn jede Epilepsie verläuft anders. Worauf dabei zu achten ist, erläutert die aktuelle Ausgabe der "DGUV Arbeit und Gesundheit".

Um das Gefährdungspotenzial einer beruflichen Tätigkeit gut einschätzen zu können, sollten sich epilepsiekranke Menschen beraten lassen und eine Empfehlung einholen. Unterstützung können sie bei einem Betriebsarzt oder ihrem behandelnden Neurologen finden. Diese können die Schwere der Epilepsie und die Anfallsfrequenz beurteilen sowie feststellen, ob die Anfälle zeitlich gebunden sind oder unter bestimmten Bedingungen ausgelöst werden. "Jede Epilepsie äußert sich in völlig unterschiedlichen Formen", erklärt Klaus Göcke von der Deutschen Epilepsievereinigung: "Wenn jemand nur nachts Anfälle bekommt, kann er tagsüber jede erdenkliche Tätigkeit ausführen."

Eine Arbeitsplatzbegehung mit dem Betriebsarzt kann zudem Aufschluss über Möglichkeiten geben, den Arbeitsplatz richtig zu gestalten. Um Betroffenen das Berufsleben zu erleichtern, können Arbeitgeber für innerbetriebliche Anpassungen sorgen, wie zum Beispiel Schutzeinrichtungen an Geräten oder die Vermeidung von Nachtschichten. Um das Unfallrisiko zu minimieren, ist es aber auch wichtig, dass sich epilepsiekranke Beschäftigte an ihre Therapie halten und sich mit ihrer Erkrankung auseinandersetzen. "Je mehr man darüber weiß, desto besser kann man gewisse Situationen einschätzen", so Göcke.

Weitere Themen in der aktuellen "DGUV Arbeit & Gesundheit" sind:

   - Demografischer Wandel: Alt und Jung im Team
   - Fremdfirmen: Sicher arbeiten mit Partnern
   - Drogen- und Medikamentenmissbrauch: Risiken und Nebenwirkungen 

"DGUV Arbeit & Gesundheit" ist das Magazin für ein sicheres und gesundes Berufsleben. Reportagen, Interviews und Hintergrundinformationen bieten Wissenswertes zum Thema. "DGUV Arbeit & Gesundheit" erscheint alle zwei Monate in einer Auflage von über 300.000 Exemplaren.

Pressekontakt:

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Pressestelle
Stefan Boltz
Tel.: 030 288763768
Fax: 030 288763771
E-Mail: presse@dguv.de

Original-Content von: DGUV Zeitschriften, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DGUV Zeitschriften

Das könnte Sie auch interessieren: