Berliner Zeitung

Berliner Zeitung: Kommentar zur Allensbach-Studie über die satte Mitte der Gesellschaft:

Berlin (ots) - Das wohlige Lächeln der Satten macht verdächtig. "Es geht mir gut", sang einst Marius Müller-Westernhagen und lenkte damit doch nur den Blick auf eine saturierte Trägheit: "Keine Ahnung, keine Meinung, kein Konzept/keine Lust, um aufzusteh'n." Sorgen bereitet unterdessen der Blick auf die größer werdende Gruppe der Unzufriedenen an den Rändern. Gut ein Fünftel der 30- bis 59-Jährigen fühlt sich abgehängt, vor allem Menschen mit geringem Einkommen sehen für ihre Zukunft eher schwarz. Und kleiner Teil dieser Gruppe ist bereits so weit, sich selbst als Pack zu bezeichnen. Die Zukunft einer Gesellschaft aber wird davon abhängen, was die Satten für diese zu tun bereit sind.

Pressekontakt:

Berliner Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 (0)30 23 27-61 00
Fax: +49 (0)30 23 27-55 33
bln.blz-cvd@berliner-zeitung.de
Original-Content von: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Berliner Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: