Huawei

Ägyptens Bibliotheca Alexandrina entscheidet sich für HPC-Lösung von Huawei zum Aufbau von massiver Computing-Plattform

Shenzhen, China (ots/PRNewswire) - Wie heute von der Bibliotheca Alexandrina in Ägypten, einer der ältesten Bibliotheken der Welt, gemeldet wurde, ist die Wahl zum Aufbau einer massiven Computing-Plattform auf Huaweis High-Performance-Computing (HPC)-Lösung gefallen. Die HPC-Lösung von Huawei setzt außerordentliche, hochdichte FusionServer als Server ein und nutzt High-Speed InfiniBand (IB) für Computing-Netzwerke. Die HPC-Cluster können eine theoretische Spitzengeschwindigkeit von 118 Tera Gleitkommaoperationen pro Sekunde (TFLOPS) erreichen, wobei die gesamte Lösung 288 TB an Speicherkapazität für gleichlaufende Dateisysteme bereitstellen wird. Die Huawei HPC-Lösung kann dank dieser Features Applikationen unterstützen, die massive Rechenleistung erfordern.

Die Bibliotheca Alexandrina ist eine der ältesten Bibliotheken der Welt und umfasst eine reichhaltige Sammlung, die von alten Handschriften zur modernen literarischen Kunst reicht - ein wahres Zentrum des Wissens und Kompetenzzentrum für die Verbreitung des menschlichen Intellekts. Die Stätte ist auch ein Ort des Dialogs, des Lernens und des Verständnisses zwischen den Kulturen und Völkern. Das Gebäude gilt als Fenster nach Ägypten für die Welt, und als ein Fenster zur Welt für Ägypten.

Zu Zwecken der Bildungsforschung und Entwicklung in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen wird sich die Bibliotheca Alexandrina mit Huawei und dem ägyptischen Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie zusammentun, um einen HPC-Cluster zu bauen. Der HPC-Cluster soll für spezielle Anwendungen eingesetzt werden, die immense mathematische Berechnungen erfordern, wie Bioinformatik, Data Mining, Physik-Simulation, Wettervorhersage, Bohren nach Öl und Grundwasser sowie Cloud-Computing. Die Spitzenperformance von bis zu 118 TFLOPS wird ein neues Maß an Kreativität inspirieren und neue Horizonte im Forschungsbereich eröffnen.

Die Energieeinsparung der High-Density X6800-Server, geringe Latenz und hohe Bandbreite des IB-Computing-Netzwerks und die weiteren überlegenen Attribute der Geräte, aus denen sich die Huawei HPC-Lösung zusammensetzt, haben überzeugt und den Ausschlag gegeben. Management-, Computer-, Speicher- und andere wichtige Systeme und Komponenten verfügen alle über eine voll redundante Auslegung, was hilft, durch Single Points of Failure bedingte Unterbrechungen zu eliminieren. Die Zahl der IB- und Ethernet-Switch-Ports kann Cluster-Nodes bis zum Dreifachen der Ausgangskonfiguration mit Energie versorgen, was eine Erweiterung der Speicherkapazität bis 4,5 PB ermöglicht. Die Huawei HPC-Lösung benötigt ein Drittel weniger an Schränken als die Lösungen der Mitbewerber, und Optimierungen bei der CPU-Auswahl haben eine im Vergleich zum nächsten führenden Angebot um 7% bessere Effizienz des Gesamtsystems erbracht. Aufgrund dieser und weiterer ausgezeichneter Vorteile fiel die Wahl der Bibliotheca Alexandrina letztendlich auf Huawei.

Huawei verfügt über die volle Lieferfähigkeit für optimierte HPC-Cluster, komplett mit der notwendigen Infrastruktur, Hardware, Systemumgebungen, Management-Utilities, Service-Plattformen und anderen Hardware-Software-Integrationen, um die spezifischen Anforderungen des Bildungs- und Forschungsbereichs zu befriedigen. Mit überlegener Inhouse-Produkttechnologie und branchenspezifischen Lösungen hat Huawei maßgeschneiderte HPC-Plattformen für die Universität Warschau, Newcastle University, Technische Universität Istanbul und zahlreiche andere Bildungs- und Forschungseinrichtungen bereitgestellt. Huawei hat auch gemeinsame Innovationszentren mit strategischen Partnern wie dem Supercomputer-Zentrum in Poznan eingerichtet, um die technische Zusammenarbeit zu festigen.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte Huawei online unter http://e.huawei.com/en/

Pressekontakt:

Maggie Zhang
T: 86-755-89247562
M: 86-13510432741
zhangxin83@huawei.com

Original-Content von: Huawei, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Huawei

Das könnte Sie auch interessieren: