Polizei Düren

POL-DN: 06030101 Starker Schneefall behinderte den Verkehr

    Kreis Düren (ots) - Der seit Dienstagnachmittag in der Region einsetzende ergiebige Schneefall führte auch auf den Straßen des Kreises Düren zu Verkehrsbehinderungen und bis gegen 10.00 Uhr zu insgesamt 34 Verkehrsunfällen. Bei zwei Kollisionen wurden insgesamt drei Personen leicht verletzt.

    Gegen 17.10 Uhr wurde der Polizei der erste glättebedingte Verkehrsunfall gemeldet. Ein 55 Jahre alter Mann aus Düren hatte in der Ortschaft Nideggen mit einem Lkw die Abendener Straße befahren. Als er an der Kreuzung mit der Jülicher Straße nach rechts in Richtung Düren abbiegen wollte, rutschte er beim Abbremsen des Fahrzeuges auf der mit Schnee bedeckten Fahrbahn geradeaus und prallte gegen den Pkw einer 31-jährigen Fahrerin aus Nideggen, der auf der Linksabbiegerspur der Jülicher Straße angehalten hatte. Unmittelbar danach fuhr ein 18-jähriger Kreuzauer, der ebenfalls die Abendener Straße mit einem Auto befahren hatte, mit der vorderen, linken Fahrzeugecke gegen den Lkw. Bei dem Zusammenstoß blieben alle Beteiligte unverletzt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 7.000 Euro geschätzt.

    Um 20.40 Uhr kam  es zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 249 in Höhe der Ortslage Boich. Zunächst war ein 53 Jahre alter Lkw-Fahrer aus Hamburg in einer Steigungsstrecke wegen der winterglatten Straße mit seinem Sattelzug liegen geblieben. Die Polizei wurde wegen der Verkehrsbehinderung zu dem havarierten Fahrzeug entsandt. Als ein 33 Jahre alter Polizeibeamter an die Fahrertür des Lkw herantrat, näherte sich aus Richtung Nideggen ein 55-jähriger polnischer Staatsangehöriger mit seinem Pkw der Gefahrenstelle. Er kam in Höhe des Lastwagens damit ins Rutschen und stieß zunächst gegen die vordere Stoßstange des Trucks. Anschließend schleuderte das Auto herum und erfasste den Beamten, der dadurch eine leichte Knieverletzung erlitt.

    Zwei leicht verletzte Personen und ein geschätzter Sachschaden von etwa 8.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Morgen  auf der L 241 bei Jülich ereignet hat. Eine 67 Jahre alte Fahrerin aus Jülich, die gegen 07.50 Uhr mit ihrem Wagen von Mersch in Richtung Jülich unterwegs war, musste ihr Fahrzeug abbremsen, weil sich vor ihr ein gelber Pkw auf der schneeglatten Fahrbahn quer gestellt hatte. Dadurch geriet die Frau mit ihrem Auto ins Schleudern und erfasste den ihr entgegen kommenden Pkw einer 39-jährigen Jülicherin. Durch den Aufprall wurde dieses Fahrzeug in das angrenzende Feld geschleudert. Beide Frauen mussten mit einem RTW zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrzeugführer des gelben Autos, der den Zusammenstoß nach Angaben eines Unfallzeugen bemerkt haben muss, entfernte sich von der Unfallstelle. Er wird nun gebeten, sich bei der Polizei zur Aufnahme seiner Personalien zu melden.

    Die übrigen der Polizei gemeldeten Verkehrsunfälle ereigneten sich in dem genannten Zeitraum im gesamten Kreisgebiet, ohne dass ein Unfallschwerpunkt zu erkennen war. Es blieb jeweils bei kleineren Blechschäden.


ots Originaltext: Polizei Düren
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421-949345
Fax: 02421-949349



Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: