Polizei Düren

POL-DN: 0504181 Mehr als 50.000 Euro bei Trickbetrug erbeutet

Düren (ots) - Niederzier - Zu Beginn des vergangenen Wochenendes wurde eine 73 Jahre alte Frau das Opfer von zwei Betrügern. Unter falschem Vorwand veranlassten sie die Frau, zweimal Geldbeträge an sie auszuhändigen. Am Donnerstagnachmittag wurde die Seniorin von zwei unbekannten Männern zu Hause aufgesucht. Sie gaben an, sie für ein Dürener Teppichhaus aufzusuchen und ihr für ihre Kundentreue einen Teppich schenken zu wollen. Beide konnten die Frau schließlich dazu überreden, ihnen einen geringwertigen Teppich für 5.000 Euro abzukaufen. Das erforderliche Geld hob sie vorher von ihrer Bank ab. Am Freitag erschienen die beiden tatverdächtigen Personen erneut bei der älteren Dame. Diesmal baten sie bei ihr um die Unterstützung des bereits erwähnten Teppichhändlers mit einer großen Summe, da dieser sich mit einer schweren Herzerkrankung in einem Krankenhaus befinde und dringend operiert werden müsse, aber keine eigene Krankenversicherung abgeschlossen habe. Auch jetzt ließ sich die leichtgläubige Frau überreden und veranlasste die Übergabe eines fünfstelligen Geldbetrages an die Unbekannten. Als die skrupellosen Betrüger bei der Seniorin dann einen dritten Versuch unternahmen, wurde die Geschädigte argwöhnisch. Als sie sich nun mit dem ihr bekannten Teppichhändler in Verbindung setzte, erkannte sie, dass der Mann sich bester Gesundheit erfreute. Am Samstagnachmittag meldete sie sich dann bei der Polizei und erstattete eine Strafanzeige. Für die Fahndung nach den Tätern liegen folgende Personenbeschreibungen von ihnen vor: 1. Täter: Etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 165 bis 170 cm groß, korpulente Statur, blondes Haar (Kurzhaarschnitt), Drei-Tage-Bart, bekleidet mit braunem Anzug, Hemd und Krawatte, sprach akzentfreies Hochdeutsch, wurde "Lollo" genannt. 2. Täter: Etwa 18 Jahre alt, etwa 175 cm groß, dünne Statur, schwarzes Haar (Kurzhaarschnitt), bekleidet mit grauem Anzug und schwarzem Rollkragenpullover, sprach ebenfalls akzentfreies Hochdeutsch, wurde "Hassan" genannt. Beide sollen als Tatfahrzeug einen grauen Pkw Ford Kombi, in dem sich auch ein Navigationsgerät befand, benutzt haben. Die Anfangsbuchstaben auf dem Fahrzeugkennzeichen sollen "SKT" lauten. Da nicht auszuschließen ist, dass es zu weiteren Vorfällen dieser Art in den letzten Tagen im hiesigen Raum gekommen ist, werden mögliche Geschädigte oder eventuell in ähnlicher Form angesprochene Personen gebeten, sich dringend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Wer außerdem sachdienliche Hinweise machen kann, wird ebenfalls aufgefordert, sich an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-245 zu wenden. Im Zusammenhang mit dieser dreisten Straftat warnt die Polizei insbesondere die älteren Bürgerinnen und Bürger erneut davor, sich nicht von unbekannten Personen ausfragen und von geschilderten Notlagen überreden zu lassen oder sogar Geld an sie auszuzahlen. Es wird auch dringend davor abgeraten, Unbekannte ins Haus einzulassen. Bei einem geringen Verdacht sollte sofort die Polizei über den Notruf 110 informiert werden. Die Polizei wird diesem Hinweis unmittelbar nachgehen und versuchen, eine Klärung in der Sache herbeizuführen. Ebenso werden die Angehörigen von Seniorinnen und Senioren aufgefordert, ihre Verwandten zu beraten und mit ihnen über mögliche Gefahren zu sprechen. Dabei sollte auch daran gedacht werden, Kommunikationswege oder Erreichbarkeiten abzusprechen. ots-Originaltext: Polizei Düren Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8 Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421-949345 Fax: 02421-949349 Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: