Polizei Düren

POL-DN: Pressebericht KPB Düren Nr. 170/2004 vom 16.07.-18.07.2004

Düren (ots) - Polizeiinspektion Düren a) Polizeihauptwache Düren 040716 - 1 - Verkehrsunfall mit Personenschaden Am 16.07.04 gegen 16:00 Uhr befuhr eine 46jährige Nörvenicherin mit ihrem Pkw des Typs Daimler- Benz die Straße Rote Erde in Eschweiler über Feld und beabsichtigte in eine dort gelegene Einfahrt einzubiegen. Dieses übersah der 42jähriger Fahrer eines Lkw und fuhr auf den Pkw der Nörvenicherin auf, der hierdurch in die Einfahrt und gegen eine angrenzende Mauer gedrückt wurde. Die Fahrerin des PKW wurde glücklicherweise nur leicht verletzt, mußte jedoch mit dem Rettungswagen zunächst dem Krankenhaus Düren zugeführt werden. Den entstandenen Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf ca. 15500 Euro. 040717 - 2 - Fahren unter BTM Einfluss Im Rahmen einer Verkehrskontrolle auf der Schenkelstraße wurde am 17.07.04 gegen 22.15 Uhr ein 27 jähriger PKW Fahrer aus Düren angehalten und überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der Mann unter dem Einfluss von Amphetaminen sein Fahrzeug führte. Duch die Beamten wurde eine Blutprobe angeordnet und eine Anzeige gefertigt. 040717 - 3 - Verkehrsunfall mit Personenschaden Am 17.07.04 gegen 14:35 Uhr beabsichtigte ein 16jähriger Leichtkraftradfahrer aus Nörvenich vom Parkplatz der Firma "Extra" in Düren-Süd aus nach links in die Dechant-Bohnekamp-Str. einzufahren. Hiebei übersah er eine 29jährige Corsa- Fahrerin aus Düren, die die Dechant-Bohnekamp-Str. aus Richtung Grüner Weg kommend in Richtung Zülpicher Straße befuhr. Bei dem Zusammenstoß wurde der 16jährige leicht verletzt und mußte mit dem Rettungswagen zwecks ambulanter Behandlung dem Krankenhaus Düren zugeführt werden. Bei dem Unfall entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von ca. 2500 Euro. b) Polizeiwache Kreuzau 040716 - 4 - Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Kradfahrer Am Freitag, dem 16.07.2004, gegen 14:57, befuhr ein ein 40-jähriger Krad-Fahrer aus Stolberg in Nideggen die Abendener Str. aus Richtung Abenden in Richtung Rather Straße . Zur gleichen Zeit befuhr ein 20- jähriger Pkw-Fahrer aus Mechernich die Zülpicher Str. Er kam aus Richtung Zülpicher Tor und wollte geradeaus auf der L 11 in Richtung Berg weiterfahren. An der Kreuzung Zülpicher Str - Abendener Str. missachtete er die Vorfahrt des Kradfahrers. Es kam zum Zusammenstoß. Hierbei riss der Tank des Krades ab und wurde durch die rechte hintere Scheibe des Pkw ins Fahrzeuginnere und der Kradfahrer über das Dach des Pkw geschleudert. Während der Kradfahrer schwer verletzt auf der Abendener Str. liegen blieb, verletzte der abgerissene Tank im Fahrzeuginnenraum glücklicherweise niemanden. Nach Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Motorradfahrer dem Krankenhaus Lendersdorf zugeführt. An den Fahrzeugen entstand ein polizeilich geschätzter Schaden von ca. 10 000,--EUR Polizeiinspektion Jülich 040716 - 5 - Fahren ohne Führerschein und Versicherungsschutz Am Freitag den , 16.07.2004 wurde um 15:40 Uhr auf der Mühlenstraße in Siersdorf ein 16-jähriger Mokick-Fahrer angehalten und überprüft. Hierbei stellte sich heraus, dass er nicht im Besitz der für dieses Fahrzeug erforderlichen Fahrerlaubnis war.Ferner bestand für das Mokick kein Versicherungsschutz. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine entsprechende Anzeige vorgelegt. 040716 - 6 - Trunkenheitsfahrt Am 16.07.2004 wurde ein 53jähriger Jülicher gegen 22:20 Uhr in der Waldstraße in Jülich auf dem Gehweg sitzend angetroffen. Es stellte sich heraus, dass der Mann deutlich alkoholisiert zuvor mit seinem Fahrrad gefahren war. Ein vor Ort durchgeführter Alcotest ergab einen Wert von 2,02 Promille. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßen- verkehr war eine weitere Folge der polizeilichen Feststellungen. 040717 - 7 - Unfall unter Alkoholeinfluss - Führerschein weg Am Samstag, kurz nach 21:00 Uhr, befuhr ein 32 Jahre alter Mann aus Jülich mit seinem PKW die Adenauer Straße aus Richtung Bourheim kommend. Als er an der Einmündung zur Bundesstraße 56 nach links abbiegen wollte, verlor der Fahrzeugführer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über den PKW. Er überfuhr zunächst eine Verkehrsinsel und das darauf aufgestellte Verkehrs- zeichen, bevor er hinter der Bundesstraße in einer Feldgemarkung abseits der Straße zum Stehen kam. Durch die Polizei wurde im Rahmen der Unfallaufnahme starker Alkoholgeruch beim Verursacher festgestellt. Der Alkotest ergab einen Wert von 1,3 Promille. Die Entnahme einer Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins wurden angeordnet. Die Gesamtschadenshöhe am nicht mehr fahrbereiten PKW und an der Verkehrseinrichtung wird auf etwa 1200 Euro geschätzt. 040718 - 8 - Trunkenheitsfahrt kostete Führerschein Es war kurz nach Mitternacht, als in der Nacht zum Sonntag ein 23 Jahre alter Mann aus Koblenz nach einer Verkehrskontrolle seinen Führerschein abgeben musste. Gegen 00:20 Uhr befuhr er mit einem PKW die Bahnhofstraße in Jülich, als er im Rahmen einer Alkoholkontrolle durch die Jülicher Polizei angehalten und überprüft wurde. Der junge Mann stand für die Beamten erkennbar unter Alkoholeinwirkung. Ein am Anhalteort durchgeführter Alkoholtest erbrachte 1,76 Promille, so dass die Anordnung einer Blutprobe, die Sicherstellung des Führerscheins sowie eine Anzeige die logische Folgen waren. 040718 - 9 - Unfall unter Alkoholeinfluss / Fahren ohne Fahrerlaubnis Am 18.07.2004, gegen 05:00 Uhr, befuhr ein 20 jähriger Pierer, die L 257 aus Richtung Inden in Richtung Pier. Im Verlauf einer langgezogenen Rechtskurve verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und verursachte Fremdschaden. Zunächst entfernte sich der Unfallverursacher zu Fuß Richtung Wohnanschrift, offensichtlich um Freunde zur Bergung des Fahrzeuges zu holen. Da auch die ihm nicht helfen konnten, machte er sich erneut zu Fuß auf, um geeignetes Werkzeug zu besorgen. Im Rahmen der Fahndung bezüglich des mittlerweile polizeilich bekannt gewordenen Verkehrsunfalles, wurde der 21-jährige durch einen Streifenwagen festgestellt. Da er offensichtlich erheblich unter Alkohol-Einfluss stand - Alkotest 1,86 %o - wurde ihm auf der Polizeiwache Jülich eine Blutprobe entnommen. Den Verlust des Führerscheins muß er allerdings nicht befürchten, da die polizeiliche Überprüfung erschwerend ergab, dass er gar nicht im Besitz einer erforderlichen Fahrerlaubnis ist. Adamek, PHK ots-Originaltext: Polizei Düren Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8 Rückfragen bitte an: Polizei Düren Pressestelle Telefon: 02421-949345 Fax: 02421-949349 Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: