Polizei Düren

POL-DN: Kiffer musste zur Blutentnahme

Jülich (ots) - Autofahren und berauschende Mittel? Das geht gar nicht! Weniger einsichtig war da in der Nacht zum Sonntag ein junger Mann aus Jülich. Jetzt muss er mit den Konsequenzen leben.

Um 04:20 Uhr war einer Streifenwagenbesatzung ein viel zu flott durch die Innenstadt fahrender Pkw aufgefallen. Der Fahrer hatte die Polizisten offenbar auch bemerkt und gleich versucht, sich mitsamt des Gefährts auf einem Schulhof zu verstecken. Dort konnte er allerdings angetroffen und überprüft werden.

Da bei dem 19-Jährigen körperliche Anzeichen auf die Einnahme berauschender Mittel hinwiesen, wurde bei ihm an Ort und Stelle ein Drogenvortest durchgeführt. Der zeigte dann auch den Konsum von Cannabis haltigen Substanzen bei dem jungen Fahrer an, der einräumte, in den letzten Tagen gekifft zu haben. Allerdings war er fataler Weise der Annahme, ein Joint vom Vortage habe keine Auswirkungen mehr.

Die Polizei hat zu Beweiszwecken die Entnahme einer Blutprobe bei dem Heranwachsenden angeordnet und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde bis auf Weiteres untersagt.

Ob der Konsument in naher Zukunft überhaupt nochmal Auto fahren darf, werden weitergehende Maßnahmen der zuständigen Straßenverkehrsbehörde ergeben müssen.

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: