Polizei Düren

POL-DN: 07102202 Trickdiebe rangelten mit Seniorin

    Düren (ots) - Opfer von derzeit nicht bekannten, rücksichtslosen Trickdieben wurde am Samstagmittag eine arglistig getäuschte 82-jährige Dürenerin.

    Gegen 12.30 Uhr war die Geschädigte in der Scharnhorststraße am Fenster des von ihr bewohnten Mehrfamilienhauses von einem unbekannten Mann angesprochen worden. Der arglos tuende Unbekannte bat freundlich um Einlass ins Haus, da er einer abwesenden Hausmitbewohnerin der 82-Jährigen Geld in den im Flur aufgestellten Briefkasten werfen wolle. Zudem benötige er einen Umschlag. Die hilfsbereite alte Dame ließ den Bittsteller daraufhin in ihre Wohnung eintreten und überreichte ihm im Wohnzimmer das gewünschte Kuvert. Auch den nächsten Wunsch, ein Glas Wasser, erfüllte die Dürenerin dem Fremden, der ihr bis in die Küche folgte. Zwischenzeitlich muss jedoch ein Komplize die Wohnung durch die unverschlossene Tür betreten haben. Als die Frau auf verdächtige Geräusche aus dem Wohnzimmer aufmerksam wurde und nachschaute, hatte sich ein weiterer Mann hinter der Zimmertür versteckt.

    Da die beiden Täter nun flüchteten und die betrogene Seniorin einen von ihnen festhalten wollte, erhielt sie bei einer kurzen Rangelei einen ruppigen Stoß, bei dem sie eine leichte Fingerverletzung davon trug. Mit der Tatbeute, Bargeld und einer Debitkarte, konnten beide entkommen.

    Die Geschädigte beschreibt einen der Täter als 170 cm großen Mann mit rundem Gesicht und kurzen, hellen Stoppelhaaren. Er trug einen Mantel. Sein Mittäter ist ungefähr 185 cm groß und dunkelhäutig.

    Nach der Tat hat der Kriminaldauerdienst in der Wohnung der Geschädigten Täterspuren gesichert. Die Suche und Feststellung von Finger- oder DNA-Spuren ist inzwischen eine Standardmaßnahme der Polizei. Leider wird der Erfolg der Spurensuche jedoch häufig durch übereiltes Wegräumen oder Reinigen der von den Tätern angefassten Gegenstände gefährdet. Die Polizei bittet deshalb:

    Jeder kann einmal Opfer einer Straftat werden. Im Schadensfall bitte ohne jeden Zeitverzug die Polizei informieren und zwischenzeitlich mögliche Spurenträger nicht weiter anfassen.

    Weitere Hinweise zum richtigen Umgang mit möglichen Spurenträgern nach einer Straftat erhalten Interessierte auch auf der Internetseite der Kreispolizeibehörde Düren auf www.polizei-dueren.de .


ots Originaltext: Polizei Düren
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421-949 1100
Fax: 02421-949 1199

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: