Polizeiinspektion Göttingen

POL-GOE: (24/2016) Keine Willkommenskultur! - Erneut Transparente mit unschönen Parolen an Brückengeländern über der A 7 aufgetaucht, noch keine Hinweise auf die Verursacher

Göttingen (ots) - Göttingen, Autobahn 7, Höhe Anschlussstelle Göttingen und bei Lemshausen Nacht zu Donnerstag, 14. Januar 2016

GÖTTINGEN (jk) - In der Nacht zu Donnerstag (14.01.16) haben Unbekannte insgesamt drei ca. 220 mal 95 cm große Transparente mit fremdenfeindlichen Parolen an Brückengeländern über der A 7 bei Göttingen angebracht. Es ist bereits der dritte Vorfall dieser Art seit Jahresbeginn.

Erstmalig hatten Beamte der Göttinger Autobahnpolizei am Morgen des 2. Januar im Bereich des Autobahndreiecks Drammetal ein Transparent mit dem Wortlaut: "REFUGEES NOT WELCOME !!!" festgestellt und ein weiteres mit demselben Wortlaut kurz danach an einer weiteren Brücke über die A 38 entdeckt.

Am letzten Sonntag (10.01.16) tauchten dann zwei ca. 100 mal 250 cm große Stoff-Banner mit dem Wortlaut "Multikulti ist Volkstod!" und "Googelt den Kalergiplan" an Autobahnbrücken im Bereich Hann. Münden/Laubach auf.

Alle Transparente waren mit Kabelbindern an den Außenseiten der Brückengeländer und damit für vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer gut sicht- und lesbar angebracht. Die Banner wurden unverzüglich von der Polizei entfernt, sichergestellt und an das Staatsschutzkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen übergeben.

In der Nacht zu Donnerstag (14.01.16) bemerkte eine Funkstreife der Göttinger Autobahnpolizei erneut drei ca. 220 mal 95 cm große Transparente an zwei unterschiedlichen Brückengeländern über der A 7 in Höhe der Anschlussstelle Göttingen (Fahrtrichtung Hannover und Kassel) sowie zwischen dem Autobahndreieck Drammetal und der Rastanlage Göttingen in Höhe Lemshausen (Fahrtrichtung Hannover). Auf den Bannern waren dieses Mal die Parolen "Göttingen will keine Asylheime" und "NS-Zone GÖ" zu lesen. Die Beschriftung erfolgte vermutlich mittels einer Schablone.

Hinweise auf die Initiatoren der unschönen Aktion gibt es nicht. Die Transparente wurden von der Polizei wieder sofort entfernt und sichergestellt.

Auch wenn die bis dato abgebildeten Parolen inhaltlich keine strafrechtliche Relevanz haben, ist die Polizei Göttingen dennoch sehr an Informationen aus der Bevölkerung interessiert, die zur Ermittlung der Verursacher beitragen können.

Sachdienliche Hinweise werden unter Telefon 0551/491-2115 entgegen genommen.

Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Göttingen
Presse-/Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0551/491-2017
Fax: 0551/491-2010
E-Mail: pressestelle@pi-goe.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-goe.polizei-nds.de

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Göttingen

Das könnte Sie auch interessieren: